SPD kritisiert Bürgermeister

  • vonred Redaktion
    schließen

Langgöns(pm). Neuwahlen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Langgöns. Dabei wurde Anja Asmussen einstimmig erneut zur SPD-Ortsvereinsvorsitzenden gewählt.

Zu stellvertretenden Vorsitzenden bestimmte die Versammlung Dominik Debus und Ahmet Karadag. Komplettiert wird der geschäftsführende Vorstand durch den neuen Schatzmeister Gerald R. Dörr und die neue Schriftführerin Stefanie Bieneck. Zu Beisitzern wählten die Sozialdemokraten Silke Dralle, Carmen Gabriel, Axel Kroll, Tanja Mainieri, Horst Röhrig, Kristine Tromsdorf, Gisela Wilhelm und Karl-Heinz Wilhelm.

In ihrem Rechenschaftsbericht verwies die Vorsitzende des Ortsvereins, dessen Mitgliederzahl seit Jahren stabil ist, auf die abgehaltenen Vorstandssitzungen und die Veranstaltungen der vergangenen Monate, die Bildung einer Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Kommunalwahl und eine kürzlich gestartete Anzeigenkampagne. Mit dieser sucht die SPD Bürger, die sich einmischen und die Zukunft der Gemeinde mitgestalten wollen.

Schnelles Internet

Schatzmeisterin Silke Dralle legte den Kassenbericht für das Geschäftsjahr vor. Edith Noll bescheinigte der Kassiererin im Namen der Kassenprüfer eine einwandfreie Kassenführung und beantragte die Entlastung des Vorstandes, dem die Versammlung einstimmig entsprach.

Als Fraktionsvorsitzende berichtete Asmussen aus der Gemeindepolitik. Besonders erfreut zeigte sie sich darüber, dass die kleineren Ortsteile alle mit Glasfaseranschlüssen versorgt werden. Der größte Ortsteil Lang-Göns wird hingegen nur teilweise an das schnelle Internet angeschlossen, da das Interesse der Bewohner zu gering war. Asmussen sagte, sie hoffe, dass dort noch Nachzügler ihre Chance nutzen und ihre Anträge nachreichen, um sich bestens für die digitale Zukunft zu rüsten.

Bedauernd und auch verärgert äußerte sie sich über Bürgermeister Marius Reusch, der wiederholt gegen seinen Vorgänger Horst Röhrig agiert habe und ihn "in ein schlechtes Licht" zu rücken versuche. Zumindest entstünde durch die nicht ausgleichenden Handlungen und Äußerungen ein solcher Eindruck. In der einen oder anderen Situation hätte vielleicht eine kurze Nachfrage bei Horst Röhrig ausgereicht, um die Sachverhalte einfach und schnell zu klären, sagte die Vorsitzende.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare