+
Die Sternsinger aus dem Kleebachtal mit Hilde Schwarz und Pfarrer Werner Walczak. FOTO: CON

Könige an der Haustür

  • schließen

Langgöns(con). Caspar, Melchior, Balthasar - überall machen sich dieser Tage Sternsinger auf ihren Weg durch Orte und Gemeinden, um Spenden für Kinder in aller Welt zu sammeln. Die Sternsinger sind nun auch wieder in der Kirchengemeinde "Maria Königin" im Kleebachtal unterwegs: Am Neujahrstag startete die Aktion mit dem Aussendegottesdienst in der Kirche Maria Königin in Oberkleen.

"Segen bringen, Segen sein Frieden! Im Libanon und weltweit" - so lautet das Motto der Sternsinger in diesem Jahr. Sie klingeln bei den Menschen, die sich für die diesjährige Aktion angemeldet haben. An der Tür werden die Sternsinger Lieder singen und die Segensformel C-M-B hinterlassen - was im übrigen mitnichten für die Namen der drei Könige steht, sondern für "Christus mansionem benedicat" - lateinisch für "Christus segne dieses Haus".

Viele der besuchten Menschen sind schon seit langer Zeit dabei, für sie gehört dieser Besuch fest zum Start ins neue Jahr dazu. "Wir wissen schon genau, wen wir besuchen und viele warten auch schon darauf", berichtet Hilde Schwarz. Sie ist in Oberkleen für die Sternsingeraktion mitverantwortlich. Übrigens: Sowohl bei den Kindern als auch den besuchten Haushalten finden sich viele mit evangelischer Konfession. In diesem Jahr haben sich 15 Kinder bereit erklärt, als Sternsinger durchs Kleebachtal zu ziehen. "Da gab es in diesem Jahr ganz viel Bereitschaft mitzumachen - sonst sind wir weniger", erzählt Schwarz.

Die 15 bringen nun den Segen Gottes in die Häuser und sammeln Geld für Kinder in Not. In diesem Jahr steht der Libanon beispielhaft für die Arbeit der Sternsinger: Nach dem Bürgerkrieg von 1975 bis 1990 gelingt in dem kleinen Land im Nahen Osten ein weitgehend demokratisches und friedliches Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Religionen und Konfessionen. Jedoch gibt es nach wie vor Ressentiments. Zudem hat der Libanon seit dem Ausbruch des Kriegs im Nachbarland Syrien rund 1,2 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Diese machen nun etwa ein Viertel der Gesamtbevölkerung aus. Die Bildungs- und Gesundheitsstrukturen des Landes reichen nicht aus, um den Bedürfnissen der geflüchteten Menschen gerecht zu werden.

Am gestrigen Donnerstag waren die Sternsinger in Niederkleen unterwegs, am 9. Januar werden sie ihre Runde durch Cleeberg ziehen, und am 10. und 11. Januar ist abschließend Oberkleen an der Reihe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare