Kleingärtner düngen oft zu viel

  • schließen

Langgöns(con). Was können Gartenbauvereine tun, um klimaschädliche Gase zu reduzieren? Und was können Kleingärtner für das Grundwasser tun? Zwei Fragen, die im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Lang-Göns besprochen wurden.

Den Zusammenhang zwischen Gartenbau und Klimaschutz stellte Susanne Müller, seit Oktober Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Langgöns, in einem Vortrag zu Beginn der Sitzung her: "Was kann jeder Einzelne beitragen um den Ist-Stand zu verbessern?", stellte sie als Frage in den Raum und gab dazu direkt einige Vorschläge. Neben allgemeinen Tipps, wie die Erzeugung regenerativer Energien, riet sie den Gärtnern: "Man kann die Humusbildung in den Gärten verbessern, in dem man selbst kompostiert und dabei auch Grasschnitt und anderes organisches Material in die tieferen Bodenschichten bringt." Daneben können gerade die Vereine mit Baumpflanzungen zum Klimaschutz beitragen.

Auch wenn es um den Gewässerschutz geht, können Kleingärtner viel helfen: Denn oft werde viel zu viel gedüngt. "Die Kleingärten sind oft erhebliche Faktoren für die Belastung des Grundwassers", erklärte der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Lang-Göns, Prof. Diedrich Steffens. Gerade zu diesem Thema will der Verein deshalb im kommenden August ein Seminar anbieten. Dieses soll am 14. August, ab 17 Uhr stattfinden.

111 Mitglieder

Daneben beschäftigen zwei große Themen die Mitglieder des OGV Lang-Göns: Die Trockenheit der letzten Sommer und der Nachwuchs. Mit 111 Mitgliedern blieb deren Stand identisch zum Vorjahr, aber es fehlen einfach die tatkräftigen jungen Mitglieder, sagte Steffens.

2019 standen vor allem Pflegemaßnahmen im Fokus. So wurden in Grüningen Hochstämme auf den Streuobstwiesen gepflegt, am Mühlberg in Niederkleen Schwarzdorn auf den Kalkmagerrasen gerodet und eine Handmahd auf der Helmeswiese in Niederkleen durchgeführt.

Für die kommenden Monate ruft der Verein auch zur Aktion "Saturdays for nature" auf: Am Samstag, 7. März, sollen ab 9.30 Uhr unter fachkundiger Anweissungen Bäume auf der Fläche "In den Gräben" in Lang-Göns gepflegt werden, eine Woche später, am 14. März, zur gleichen Uhrzeit ist dann die Baumfläche am "Lochermühlsweg" an der Reihe. Freiwillige Helfer sind hierbei gerne gesehen, sagte Steffen.

Am 28. Mai steht ein "Rosenabend" mit einem Vortrag der Rosenschule Ruf ab 18 Uhr auf dem Terminplan des Vereins.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare