+
Seit November trainiert: In Oberkleen tanzt der Elferrat. FOTO: CON

"Ice, ice, baby" - wenn der Elferrat das Tanzbein schwingt

  • schließen

Langgöns(con). "Oberkleen Helau!" - die Narhalla bebt in Oberkleen. Zur großen TSV-Faschingssitzung strömte am Samstag das närrische Volk ins Dorfgemeinschaftshaus Oberkleen. Fester Bestandteil der Sitzungen dort ist der Sketch von Verena Glaum, Alexander Metz und Stefan Brück: Als "Karl, Fraa und Schwiegermutter" präsentierten sie einen lustigen Einblick in den Ehealltag - inklusive Alkohol, Gelästere und einiger Aufreger der jeweiligen Gesprächspartner. Und das natürlich komplett in Oberkleener Mundart. Im Anschluss gab es noch eine besondere Überraschung für Stefan Brück: Denn dieser hatte extra für seinen Auftritt auf seine Geburtstagsfeier verzichten müssen und deshalb schmetterte die gesamt Narhalla ein Ständchen für ihn.

Von "Den Leiden einer Ehe" berichtete auch Rosemarie Schimpf in ihrer Büttenrede - ein Urgestein der Cleeberger Fasnacht. Von der Bedienung eines Navigationsgeräts auf der Autofahrt bis zu den kalten Füßen im Ehebett sorgte ihr Beitrag für manchen Lacher im Publikum. Und natürlich hatte der "Gaststar" aus Cleeberg auch einen eigenen Fanblock mit gebracht.

Als "De oarm Dropp" stand Timo Glaum in der Bütt’ und ein Mischung aus Tanz und Büttenrede kam von Cecilia Jung mit ihrem Auftritt "Ein Funkemariechen".

Aber natürlich gibt es keine Faschingssitzung ohne Tanzgruppen: Und hier ist ein Auftritt besonders hervorzuheben: Der Elferrat schwang zu "Ice, ice, baby" selbst das Tanzbein, seit November hatten die Mitglieder dafür trainiert. Damit nicht genug: Als Tanzmariechen stand Annalina Lindstedt auf der Bühne, daneben sorgten die Garde aus Pohl-Göns, Tarzan is missing aus Lang-Göns, die Hoinkmänner aus Ebersgöns und RemmiDemmi aus Niederkleen für Abwechslung. Die Kraakeeler Griedel unterhielten mit mehreren Gesangsauftritten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare