Am Wochenende in Langgöns

Heimatkreistreffen mit langer Tradition

  • schließen

Langgöns (pm). Der Heimatkreis Bärn in der sudetendeutschen Landsmannschaft trifft sich am kommenden Wochenende zum 58. Heimattreffen im Bürgerhaus in Langgöns. Die zweitägige Veranstaltung beginnt am Samstag, 29. Juni, um 15.30 Uhr mit der Jahreshauptversammlung für Mitglieder des Vereins und allen Ortsbetreuern des "Bärner Ländchens". Danach ab etwa 17 Uhr erfolgen bei einem gemütlichen Beisammensein Ehrungen verdienter Mitglieder. Ein kleines Programm mit heimatlichem Bezug rundet die Veranstaltung ab.

Am Sonntag, 30. Juni, geht es um 10 Uhr mit einem Gedenken für die Opfer von Flucht und Vertreibung und die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges im großen Saal des Bürgerhauses Langgöns weiter. Anschließend zelebriert Pfarrer Dr. Bernhard Falck einen katholischen Gottesdienst - ebenfalls im Bürgerhaus. Evangelische Landsleute und Gäste haben die Möglichkeit, um 10 Uhr an einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Langgöns teilzunehmen.

Heimatstube geöffnet

Nach dem Gottesdienst eröffnet der Vorsitzende Peter Jurenda das große Heimattreffen der Landsleute und deren Nachkommen aus dem Kreis Bärn. Der Landkreis Gießen hat im Jahr 1962 die Patenschaft über den ehemaligen Kreis Bärn in Nordmähren übernommen. Patenstadt für Bärn wurde Langgöns. Treibende Kraft dabei war der langjährige Bürgermeister von Langgöns Heinz Ulm, der inzwischen verstorben ist. Seit über 50 Jahren treffen sich die früheren Bewohner des Kreises Bärn alljährlich in Langgöns zum "Bärner Heimatkreistreffen". Die Treffen sind stets am letzten Juni-Wochenende.

Der Vorstand lädt alle interessierten Bürger zu den Veranstaltungen an beiden Tagen ein. Diese Einladung gilt auch für den Besuch der Heimatstube, die ebenfalls an beiden Tagen durchgängig geöffnet ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare