FDP gegen Steingärtenverbot

  • schließen

Langgöns (pm). Der FDP-Ortsverband spricht sich gegen ein Verbot von Steingärten im Gemeindegebiet aus. Das teilte die Ortsvorsitzende Barbara Fandré mit. Das Thema steht am Mittwoch, 16. Oktober, auf der Tagesordnung des Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschusses. Die Sitzung beginnt um 20 Uhr im Bürgerhaus.

"Ganz Deutschland redet pausenlos über Klimawandel, CO2-Ausstoß, das Artensterben und die damit einhergehenden Negativfolgen. Und trotzdem setzt sich der ökologische Sündenfall Stein- und Schottergärten immer weiter durch", schreibt die Liberale. Das passe nicht zusammen und sei eine "beunruhigende und völlig unverständliche Entwicklung". Sie könne jedoch auch auf Uninformiertheit basieren, meint Fandré.

Die FDP sei gegen ein Verbot, weil die Bevölkerung bereits zur Genüge mit Bestimmungen, Regulierungen und Vorschriften überzogen werde. Zudem würde deren Einhaltung häufig überhaupt nicht kontrolliert. Darüber hinaus würden Gärten nicht selten immer wieder umgestaltet, was in der Regel keiner Genehmigung bedürfe. Die Ortsverbandsvorsitzende fragt, "wer will diese permanenten Veränderungen denn auf ein solches Verbot hin überprüfen?".

Wie eine Klimaanlage

Ziel müsse vielmehr sein, ein Umdenken, nicht nur bei Haus- und Gartenbesitzern zu erreichen, sondern auch bei Landschafts- und Gartenbauern, die für Stein- und Schottergärten Werbung machen und diese in Hochglanzbroschüren als modern und pflegeleicht präsentieren. Ohnehin sei es ein Trugschluss, dass Schottergärten unkompliziert in der Pflege seien, behauptet Fandré, denn innerhalb kürzester Zeit siedelten sich in diesen Steinwüsten durch die Ablagerung organischer Stoffe Unkräuter, Flechten und Moose an, die dann häufig mit der chemischen Keule bekämpft würden. "Darüber hinaus haben Schottergärten negative Auswirkungen auf das Mikroklima, denn an heißen Tagen mit Temperaturen über 30 Grad hat man schon bis zu 70 Grad in solchen Gärten gemessen". Pflanzen hingegen wirkten wie eine Klimaanlage und böten Insekten dringend benötigen Lebensraum.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare