+
Bei Bilderbuchwetter gibt der Spinnstubenchor Kleebachtal seine musikalische Visitenkarte in Cleeberg ab.

Buntes Spektakel rund um die Burg

  • schließen

Langgöns (con). Am Samstag war es wieder so weit: Die Straßen des Cleeberger Ortskerns verwandelten sich wieder zur Open-Air-Bühne. Das 14. Straßenmusikfest des FC Cleeberg lockte wieder an seinem traditionellen Veranstaltungstag - dem zweiten Samstag im September - zahlreiche Besucher rund um die Cleeberger Burg. Musik hing bei strahlendem Sonnenschein in der Luft. Einen besseren Veranstaltungstag hätte sich der gastgebende Verein wohl nicht für sein Musikfest wünschen können. Während die Sonne von einem blauen Himmel auf den historischen Ortskern strahlte, zogen in den Gassen und Straßen unzählige Musikfans aus der ganzen Region ihre Kreise.

Seit 2006 veranstaltet der FC Cleeberg dieses Fest, dessen Ideengeber der damalige Vorsitzende Dieter Stahl war. Vor der malerischen Kulisse mit Burg und Kirche sollten Musiker im Spätsommer für Fröhlichkeit und gute Stimmung sorgen. Obendrein wollte man mit einem bunten und vielfältigen Musikprogramm zu einem Besuch im Ort animieren. Natürlich kam das Musikprogramm auch in diesem Jahr nicht zu kurz: Bereits ab dem frühen Nachmittag traten wieder mehrere Musikgruppen aus der Region und einige örtliche Gesangvereine auf den beiden Bühnen vor der Kirche und bei der Feuerwehr in der Oberen Pforte auf. Die Sänger des MGV "Liederkranz" Cleeberg - der "etwas andere Männerchor im Herzen von Hessen" mit außergewöhnlich vielen jungen Sängern in seinen Reihen - trat bereits am Nachmittag auf der Bühne an der Kirche auf. Auch der Spinnstubenchor Kleebachtal und der "Kleine Chor Espa" hatten dort ihre Auftritte. Zwischen 17 und 18.30 Uhr gehörte die Bühne dann den jugendlichen Nachwuchskünstlern aus Cleeberg.

Auf der Feuerwehrbühne unterhielten bis zum Abend das Wetzlarer Egerland-Duo "Fossi & Charly" und ihre Musikanten das Publikum, bevor dann mit den "Isiboots" aus Oberkleen Line-Dance angesagt war.

FC hat doppelten Grund zum Feiern

Am Abend war mit "Mr. Starlight & Band" aus Gießen Feierlaune angesagt: Ob Volksmusik, Schlager, Après-Ski-Hits, Oldies, Rock- und Popmusik - das Repertoire war überaus vielfältig, frei nach der Devise "Von ABBA bis Zappa - Hauptsache, die Hütte brennt und das Publikum hat einen Riesenspaß". Die Band ist schon seit zehn eine feste Größe auf dem Pohlheimer Wiesnfest sowie auf Stadtfesten, weiteren Open-Air- sowie Tanz- und Galaveranstaltungen. So war noch bis in die Nacht hinein gute Stimmung in den dann von bunten Lampions erhellten Gassen und Fachwerkhäusern in Cleeberg angesagt. Aber die Cleeberger nutzten den Tag nicht nur für Musik: Zwischen den beiden Bühnen fanden Verkaufsstände, Imbisse und Flohmarktangebote ihren Platz.

Neben dem eigentlichen Straßenmusikfest gab es in diesem Jahr auch noch einen weiteren Grund zu feiern: Gleichzeitig wurde das 70-jährige Bestehen des FC Cleeberg gefeiert. Deshalb wurden bereits am Nachmittag zwei der verbliebenen vier Gründungsmitglieder des FC geehrt. 1949 hatten 15 Gründungsmitglieder den Verein aus der Taufe gehoben. Unterihnen war auch der 90-jährige Eugen Weber - über Jahrzehnte hinweg war er Vorstandsmitglied und auch heute noch ist er im Vereinsleben aktiv.

Neben Weber wurde auch der 92-jährige Eugen Diebel geehrt, mit dem es eine ganz andere Bewandtnis hat, wie FC-Vorsitzender Erik Schimpf mitteilte: "In den Annalen unseres Vereins wurde er als Gründungsmitglied einfach vergessen - aber gerade deshalb ist es schön, dass er heute hier ist". Die beiden anderen noch lebenden Gründungsmitglieder Robert Stahl und Richard Jung waren leider verhindert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare