Über 300 Gäste lauschen gespannt den Ausführungen von Hans Kammerlander.
+
Über 300 Gäste lauschen gespannt den Ausführungen von Hans Kammerlander.

300 Besucher bei Vortrag von Extrembergsteiger in Langgöns

Langgöns (vk). »Matterhörner der Welt« hatte Extrembergsteiger Hans Kammerlander seinen Vortrag genannt, eine Multivisions-Show über seine Bergsteiger-Aktivitäten. Kammerlander war zum vierten Mal in Dornholzhausen und lockte auch dieses Mal über 300 Besucher in das Bürgerhaus, zwei seiner Präsentationen waren sogar ausverkauft.

Vor der rund 90-minütigen Präsentation hatte sein Freund und Organisator der Veranstaltung, Marco Kreiling, einführende Worte gesprochen. Kreiling war selbst schon als Bergsteiger aktiv und hatte den Mount Everest, einen der insgesamt 14 Achttausender-Berge, bis zum Basislager bestiegen. Kammerlander wie auch Kreiling sind Förderer und Unterstützer der Nepalhilfe Beilngries.

Kammerlander hat sieben der 14 Achttausender zusammen mit anderen Bergsteigern und weitere sechs alleine bestiegen. Der 58-Jährige ist der erste Mensch, der mit Skiern den Mount Everest abgefahren ist. Kammerlander, dessen »Hausstrecke« gewissermaßen die Dolomiten sind, hat sich aber eine neue Herausforderung gesucht, und zwar in den zahlreichen dem Matterhorn ähnlichen Bergen. Hohe Berge hat er ab dem 26. Lebensjahr an der Seite des berühmten Reinhold Messner bestiegen.

Staunen über Grizzly und Pottwal

»Ich habe aber dann eine neue Herausforderung gesucht, wollte was anderes erleben. Das Matterhorn ist einer der schönsten Berge der Welt«, erklärte er bei seinem Vortrag. Das Schlüsselerlebnis sei für ihn die Ski-Abfahrt am Mount Everest gewesen. Für Kammerlander sind viele Berge Matterhörner, weil sie Form hätten und als dominantes Merkmal alleinstehende Berge seien. Ein Berg wie das Matterhorn sei pyramidenförmig und habe vier gleiche Grade. Auch den Weltrekord, in 24 Stunden das Matterhorn von allen vier Seiten zu besteigen und wieder abzusteigen, hält Kammerlander. Er schaffte es in 23 Stunden und 52 Minuten. Nicht nur davon zeigte er faszinierende Bilder. Auch Aufnahmen aus Kanada, Nepal, Indien (Heiliger Berg), Norwegen und der Schweiz waren zu sehen. Unberührte Fjorde aus Norwegen sorgten wie auch Elche und Grizzlybären in freier Wildbahn oder Pottwale für Staunen im Publikum. Neben dem Matterhorn ähnelnden Bergmassiven waren auch unberührte Naturlandschaften zu sehen.

Die Besucher konnten sich an einem Stand zudem über die Nepalhilfe informieren. Marco Kreiling präsentierte sein Kinderbuch, das seit 2008 im Eigenverlag auf dem Markt ist, und der den Erlös aus dem Buchverkauf und aus dieser Veranstaltung auch wieder der Nepalhilfe Beilngries zur Verfügung stellen will.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare