+
Hans-Joachim Röhrig, Vorsitzender des Niederkleener Heimat-und Geschichtsvereins, im neu eingerichteten Backhaus.

Im Backhaus brennt wieder Licht

  • schließen

Langgöns (se). Mit Leben wird nun das alte Backhaus im Langgönser Ortsteil Niederkleen erfüllt. Im Rahmen eines kleinen Festes wurde die Einweihung der Erweiterung des Backhauses gebührend gefeiert. Die Niederkleener hatten dabei großes Interesse an ihrer neuen alten Backstube.

Das Fest begann mit einem Gottesdienst in der Kirchgasse unter freiem Himmel. Rund 80 Gläubige wohnten der von Pfarrer Reiner Wagner vorgetragenen Predigt bei. Danach gab es "Easse en Trenke", später "Kaffie en Kuche" und auch Cocktails in "Macks Hof in de Kirchgass". Nun bestand die Gelegenheit, das neu hergerichtete Backhaus im Stil der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts in der Kreuzgasse zu besichtigen. Wie Hans-Joachim Röhrig, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins Niederkleen, und seine Stellvertreterin Doris Müller-Heinz berichteten, seien die im Backhaus befindlichen Exponate vom Obergeschoss des Heimatmuseums hierher umgezogen. Hier sind die Gegenstände, aber auch Zeitungsausschnitte zu einer kleinen Dauerausstellung aufgestellt worden.

"Gebacken wird aber nicht mehr", nahm Röhrig den Niederkleenern die Hoffnung, ihr Brot wieder im eigenen Backhaus backen zu können. Der Vereinsvorsitzende gab einen kleinen Einblick in die Arbeit im Backhaus. Die Reihenfolge wurde seinerzeit per Los bestimmt, und wer als erster genannt wurde, "hatte die Arschkarte gezogen", denn "er musste anheizen", und das war ein recht aufwendiger Vorgang.

Allerdings ist das Geschichte. "Zum letzten Mal wurde im Jahr 2008 ein Brot in den Ofen geschoben", erinnerte sich Müller-Heinz. Zwar wird auch in Zukunft nicht mehr im Niederkleener Backhaus Brot gebacken, aber die Besucher können sich nun ein Bild davon machen, wie es gemacht wurde. Hilfreich könnte dabei auch ein mit Unterstützung der Familie Krill erstellter Film sein, in dem diese Vorgänge dokumentiert wurden. Auch künftig werden Führungen durch das Heimatmuseum und das Backhaus angeboten.

Über den Besuch anlässlich der Museumseröffnung mit dem Schwerpunkt "Uuser Backhaus" konnten sich die Verantwortlichen im Heimat- und Geschichtsverein Niederkleen nicht beschweren. Die zahlreichen Bänke und auch das Kirmeszelt waren sehr gut besetzt und die Gäste ließen es sich schmecken. Kartoffelsuppe und Würstchen waren im Laufe des Nachmittags ausverkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare