+
Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft. FOTO: CON

AWO-Affäre beschäftigt Ortsverein

  • schließen

Langgöns(con). 2016 wurde das seit 1999 bestehende AWO-Seniorenzentrum in Langgöns, das Heinz-Ulm-Haus, an eine private Immobilienfirma verkauft, wobei der Vorwurf der Untreue im Raum steht. 

Auf den AWO-Ortsverein Langgöns hatte die Affäre jedoch keine größeren Auswirkungen. Das ging aus der Jahreshauptversammlung hervor, bei der es keinerlei Rückfragen der Mitglieder gab - obwohl sich der stellvertretende Vorsitzende Ewald Christen darauf vorbereitet hatte.

"Man muss natürlich wissen, dass das Heinz-Ulm-Haus und der AWO-Ortsverein zwei unterschiedliche Dinge sind", betonte diesbezüglich die Vereinsvorsitzende Ursula Mlyniec. "Wir sind als Verein dort nur ehrenamtlich tätig."

Der Mitgliederbestand des Ortsvereines sank im vergangenen Jahr auf 177 Personen - zwei Austritte standen zwei Neueintritten gegenüber, allerdings verstarben 15 Mitglieder.

Auf der Tagesordnung standen auch Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften: Seit 20 Jahren gehören Inge Friedl, Hertha Christen, Ewald Christen und Hildegard Wissig der AWO an, seit 25 Jahren ist Karin Heeb Mitglied und für 30 Mitgliedsjahre wurde Emmi von Spruth ausgezeichnet.

Für ihre langjährige Vorstandstätigkeit wurden Michaela Kluger und Ursel Menges geehrt - beide engagieren sich seit zehn Jahren im AWO-Vorstand. Bereits seit 15 Jahren übernehmen Gerald Dörr, Hertha Christen und Vereinsvorsitzende Ursula Mlyniec Vorstandsaufgaben. Für ihr ehrenamtliches Engagement im Heinz-Ulm-Haus wurden zudem Gisla Penzhorn, Monika Kosch und Ursula Biallas ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare