Ehrungen beim ASV Kleebachtal-Langgöns mit (v. l.) David Masuch, Karl Heinz Pfeifer, Jörg Ullmann, Torsten Maikranz, Ernst Theiß, Günter Rau, Ralf Fichtner, Jost Rüspeler, Otto Schwarz, Armin Bepler und 1. Vorsitzender Andreas Deeg. FOTO: PV
+
Ehrungen beim ASV Kleebachtal-Langgöns mit (v. l.) David Masuch, Karl Heinz Pfeifer, Jörg Ullmann, Torsten Maikranz, Ernst Theiß, Günter Rau, Ralf Fichtner, Jost Rüspeler, Otto Schwarz, Armin Bepler und 1. Vorsitzender Andreas Deeg. FOTO: PV

Arbeitsintensives Hobby

  • vonred Redaktion
    schließen

Langgöns(pm). Bis Sportangler ihrem Hobby nachgehen können, ist viel Arbeit angesagt, denn die Teichanlagen wollen gepflegt und instand gehalten werden. Das hat die Jahresmitgliederversammlung des Angelsportvereins Kleebachtal-Langgöns in Rechtenbach gezeigt, an der mehr als ein Drittel der derzeit 93 Mitglieder teilnahmen.

In seinem Rechenschaftsbericht ging der 1. Vorsitzende Andreas Deeg auf die wesentlichen Vereinsarbeiten des vergangenen Jahres ein. Diese reichten von der mehrmaligen Überprüfung der Wasserqualität des Kleebachs oder das Pflanzen von Schilf, um ein Biotop für Amphibien und Insekten anzulegen, über das Anlegen eines großen Insektenhotels, das Entfernen von Wasserlinsen, das Mähen von Gras bis zum Entfernen von heruntergefallenem Obst und gefällten Bäumen. Hinzu kam das Umsetzen von Fischen und der Neubesatz der Teiche mit 475 Kilo Regenbogenforellen und 180 Kilo Karpfen.

802 Arbeitsstunden

Auch die Teilnahme an Vorträgen, etwa über die Lebensweise des Kormorans und gebietsfremde Arten in Fließgewässern, gehörten zu den Vereinsaktivitäten. Im Kleebach wird etwa der amerikanische Signalkrebs bekämpft, der die Krebspest, gegen die er selbst immun ist, auf andere heimische Arten überträgt. Ein immer größeres Problem sind auch die invasiven Pflanzenarten drüsiges Springkraut und der schwer zu bekämpfende Sachalinknöterich. Um all diese Arbeiten zu erledigen, investierten die Mitglieder insgesamt 802 Arbeitsstunden, wobei die Vorstandsarbeit sowie die Teilnahme an Kursen und Sitzungen von Verbänden nicht eingerechnet ist.

Zu den vergnüglicheren Aktivitäten gehörten wieder das traditionelle Anfischen, das dritte Seniorenfischen, das Herbstfischen mit Forellenräuchern, das Schnupperangeln für Ferienspielkinder, die Teilnahme am Kirmesumzug in Niederkleen und die Winterwanderung, mit der das Jahr abgeschlossen wurde.

Jugendwart Steffen Binz berichtete über die Teilnahme der Jugendgruppe an den Landeszeltlagern an den Fischteichen in Lollar und Rotenburg/Fulda. Bedauernd fügte er jedoch an, dass die Zahl der Jugendlichen rückläufig sei.

Nachdem alle Vorstandsmitglieder ihre Berichte erstattet hatten, wurde der gesamte Vorstand einstimmig von den Mitgliedern entlastet.

Ein besonderer Tagesordnungspunkt waren die Ehrungen langjähriger Mitglieder. Für 15 Jahre Mitgliedschaft erhielten Ralf Fichtner, David Masuch und Alexander Frank die Vereinsnadel in Bronze. Seit 30 Jahren Vereinsmitglieder sind Torsten Maikranz und Jörg Ullmann. Ihnen überreichte Andreas Deeg die Vereinsnadel in Gold und das Sammlermesser mit dem eingravierten Fisch des Jahres, der Nase. Bereits seit 40 Jahren gehören Armin Bepler, Bruno Faltus, Ehrenmitglied Karl Heinz Pfeifer, Günter Rau, Jost Rüspeler, Otto Schwarz, Siegfried Schwarz und Ernst Theiß dem Verein an. Sie erhielten eine Ehrenurkunde und eine Flasche Weißwein.

Zum Abschluss der Versammlung wurde eine finanziell notwendige Beitragserhöhung und eine Abänderung der Modalitäten des Nachtangelns beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare