Der Zeitpunkt, an dem die Ortsdurchfahrt Lang-Göns saniert wird, liegt im Dunkeln. FOTO: PAD
+
Der Zeitpunkt, an dem die Ortsdurchfahrt Lang-Göns saniert wird, liegt im Dunkeln. FOTO: PAD

"Das ist absurd!"

  • Patrick Dehnhardt
    vonPatrick Dehnhardt
    schließen

Langgöns(pad). Das Land Hessen und die Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil haben das Sanierungsprogramm für Landesstraßen bis 2025 bekannt gegeben. In diesem Zusammenhang hatte Bürgermeister Marius Reusch für die Gemeindevertreter eine "folgenschwere" Mitteilung: Die Ortsdurchfahrt von Lang-Göns findet sich auf der Liste der 460 vorgesehenen Projekte nicht wieder. Bei den Kommunalpolitikern sorgte dies für Kopfschütteln.

Bereits seit langer Zeit leiden Anwohner unter dem Lärm, der durch den schlechten Straßenzustand noch verschärft wird. Vor wenigen Monaten hatten sie in der Gemeindevertretung berichtet, dass bei ihnen im Regal die Gläser wackeln, wenn Laster über die Schlaglöcher vor ihrer Tür holpern. Doch daran wird sich in absehbarer Zeit wohl nichts ändern.

Dafür dürfe sich die Gemeinde über die Sanierung der Landesstraße zwischen der Ortsdurchfahrt Dornholzhausen und Hochelheim "freuen" - allerdings nur bis zur Kreisgrenze. "Wer den Abschnitt kennt, kann da keine Dringlichkeit erkennen", sagte Reusch. "Dazu kommt, dass dieser Abschnitt auf der Lahn-Dill-Seite nicht zur Sanierung vorgesehen ist. Das ist absurd!" Reusch will dies nicht hinnehmen. "Wir sollten überlegen, wie wir überparteilich damit umgehen", sagte er und schlug eine überfraktionelle Zusammenarbeit zu diesem Thema vor. Zwar wolle man mit den Behörden weiter im konstruktiven Gespräch bleiben, allerdings notfalls auch öffentlichen Druck aufbauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare