Vladimir Bodunov und Marta Danilkovich. CON
+
Vladimir Bodunov und Marta Danilkovich. CON

Abend voller klassischer Musik

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Langgöns(con). Die Adventszeit ist die Zeit des Jahres, zu der man an seine Liebsten denken sollte - aber auch die Zeit, zu der man an die Denken sollte, denen es weniger gut geht. Deshalb ist es kein Zufall, dass am Samstag, dem Vorabend des dritten Advents, ein Benefizkonzert zugunsten des Gießener Fördervereins Palliativ Pro stattfand.

Auf die Besucher in der Jakobuskirche in Lang-Göns wartete dabei ein Abend voller klassischer Musik: Stücke aus der Oper "Xerxes" von Georg Friedrich Händel, "Die vier Jahreszeiten" von Antonio Vivaldi und "Eine kleine Nachtmusik" von Wolfgang Amadeus Mozart, um nur drei Lieder der insgesamt 16 Stücke des Abends zu nennen.

Auf künstlerischer Seite war das Konzert hochgradig besetzt: Eigentlich könnten alle Akteure des Abends auch auf den großen Bühnen der Welt auftreten. Kira Petry (Sopran), Angela vom Hoff (Mezzosopran), Anna Fust (Klavier) und das Duo Divites (Marta Danilkovich/Vladimir Bodunov - Violine) waren zu hören. Kira Petry war bereits bei den vorangegangenen Benefizkonzerten als Sopranistin und musikalische Leiterin dabei, auch Angela vom Hoff ist den passionierten Konzertbesuchern bereits bekannt. Der Abend wurde mit farbenprächtigen Bildern heimischer Künstler umrahmt: Diese standen nahezu komplett zum Verkauf. Ein Teil der Einnahmen geht an den Verein. Ansonsten war der Eintritt zum Konzert frei, wobei um Spenden gebeten wurde. Die Gagen der Künstler wurden von Sponsoren getragen.

Alle Spenden des Abends werden todkranken Menschen zugutekommen: Denn auch wenn eine Krankheit unheilbar ist, so können doch ihre Symptome behandelt werden und so den Patienten noch eine schöne Zeit inmitten ihrer Familie ermöglicht werden. Der Förderverein selbst unterstützt dabei die Palliativteams bei den Leistungen, die nicht über die Krankenkasse abgedeckt sind, etwa bei der Anschaffung von Fahrzeugen oder der Einstellung von Honorarkräften.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare