Landkreis stellt weiterführende Schulen vor

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen(pm). Der Wechsel von der vierten in die fünfte Klasse ist ein ganz besonderer Schritt. Denn dabei entscheidet sich nicht nur, welche weiterführende Schule ein Kind besuchen soll, sondern auch, wie die Schullaufbahn des Kindes in den nächsten Jahren aussehen wird.

Um die Eltern bei dieser Entscheidung zu unterstützen, hat der Landkreis Gießen dieses Jahr wieder eine Schulbroschüre erstellt, teilte die Kreispressestelle am Donnerstag mit. Darin präsentieren sich alle allgemeinbildenden Schulen im Landkreis ab Klasse fünf sowie das Oberstufengymnasium Laubach-Kolleg und die Kreisberufsschule Willy-Brandt-Schule.

"Wir möchten den Eltern mit der Broschüre einen umfassenden Überblick verschaffen, um die passende Bildungseinrichtung für ihr Kind zu finden", sagt Schuldezernentin Dr. Christiane Schmahl.

In der aktuellen Broschüre finden sich Informationen über die an der Schule erreichbaren Bildungsabschlüsse, die schulischen Angebote und Lernschwerpunkte sowie Zusatzangebote wie Sozialarbeit an Schulen, Kooperationen und Schüleraustausche. Ebenso gibt es Informationen zu qualifizierter Nachmittagsbetreuung und Ganztagsangeboten.

Broschüre geht an die Grundschulen

"Die Broschüre zeigt, dass Kinder für eine gute Schule nicht in die Stadt Gießen pendeln müssen, sondern auch im Kreisgebiet viele sehr gute Schulen finden", sagt Schmahl.

Eine Auflage von 1700 Stück macht es möglich, dass jeder Viertklässler im Landkreis ein Exemplar erhält. Der Landkreis versendet die frisch gedruckten Broschüren nun an die Grundschulen, die sie an Eltern und Kinder weitergeben. Interessierte finden sie außerdem auf der Internetseite des Landkreises Gießen unter der Rubrik "Schule > Schulen im Landkreis".

"Ich möchte alle Eltern ermuntern, das Informationsangebot gemeinsam mit ihren Kindern zu nutzen, um sich ein umfassendes Bild von den guten schulischen Angeboten in unserem Landkreis zu machen und dann die richtige Entscheidung für einen erfolgreichen Schulbesuch zu treffen", sagt Schmahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare