Zuwendungsbescheid über 7500 Euro

Landkreis Gießen fördert Verkehrssicherheit

  • schließen

Gießen(pm). Über Unfallgefahren aufklären, um den Straßenverkehr sicherer zu machen: Das ist das Ziel des Verkehrspräventionsprogramms "verkehrssicher-in-mittelhessen" des Polizeipräsidiums Mittelhessen. Das unterstützt auch der Landkreis Gießen. Deshalb hat Landrätin Anita Schneider nun Vertretern des Polizeipräsidiums einen Scheck in Höhe von 7500 Euro überreicht.

"Autofahren ist gerade für Menschen im ländlichen Raum entscheidend. Es bedeutet, selbstständig und unabhängig zu sein", sagte Schneider. Daraus entstehen jedoch vor allem bei jungen und älteren Fahrern besondere Risiken, die die Polizei aufgegriffen hat. Zu dem Verkehrspräventionsprogramm gehören die beiden Aktionen BOB und MAX.

Seit 2007 gibt es die Aktion BOB, die sich gezielt an junge Autofahrer richtet. Bei Partyabenden in der Gruppe wird eine Person als "BOB" auserkoren. Sie erklärt sich bereit, an diesem Abend keinen Alkohol zu trinken, um die Gruppe nach Hause zu fahren. Mit einem entsprechenden Schlüsselanhänger bekommt der "BOB" in über 350 Kneipen in Mittelhessen kostenfrei antialkoholische Getränke. "Seit es die Aktion gibt, sind die Verkehrsunfälle mit angetrunkenen Verursachern im Alter von 18 bis 24 Jahren extrem stark gesunken", sagte Polizeivizepräsident Peter Kreuter. "Die Unfallzahlen sind von 2007 bis 2018 um 65,3 Prozent zurückgegangen. Das ist bundesweit herausragend."

"MAXimal mobil bleiben - mit Verantwortung!" richtet sich an die Generation 65plus. Die Kooperationspartner möchten ältere Frauen und Männer für den Verkehr fit halten - sei es als Autofahrer, Bus- und Bahn-Nutzer oder als Radfahrer und Fußgänger. "Jeder sollte sicher am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen können", sagte Dirk Brandau, Geschäftsführer von "verkehrssicher-in-mittelhessen" über die zielgruppenspezifische Präventionskampagne. Mit Infoveranstaltungen, Workshops und Präventionstagen gehen die Polizisten auf die Senioren zu und sensibilisieren für mehr Sicherheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare