+
Rund 400 Meter ist der Ober-Bessinger Krippenweg lang. Auch ohne Schnee bietet er einen schönen Anblick. (Archivfoto: pad)

Krippenzeit beginnt

  • schließen

Maria, Josef und das Christkind, dazu Ochs und Esel oder die Weisen aus dem Morgenland. Und das fast 100-mal. Am 1. Advent eröffnet der Ober-Bessinger Krippenweg. Das Helferteam der Eichbaumgruppe hofft für diesen Tag vor allem auf eines: eine zarte Schneedecke.

In Ober-Bessingen hofft die Eichbaumgruppe für den ersten Advent auf eine hauchdünne Schneedecke. Nicht etwa, weil die Mitglieder so gerne mit dem Schneeschieber die Straße räumen. Sondern weil dann der achte Ober-Bessinger Krippenweg eröffnet. Und dieser bietet nun einmal einen besonders romantischen Anblick, wenn die Krippen von zartem Weiß eingehüllt sind. Am 1. Dezember fällt um 16 Uhr am Eichbaum der Startschuss. Der Posaunenchor Winnerod wird zur ersten Begehung des Krippenwegs blasen.

Was 2012 mit zwei Dutzend Krippen begann, ist ein festes Ausflugsziel für Gruppen und Familien zur Vorweihnachtszeit geworden. Die Eichbaumgruppe ist dafür das ganze Jahr über im "Krippenfieber". Sprecherin Karin Römer erklärt, dass die Krippen nach gut anderthalb Monaten in der freien Natur instand gesetzt werden müssen. In einem alten Hühnerstall werden sie gereinigt und wenn notwendig gestrichen. Zudem sind die ehrenamtlich aktiven Mitglieder auf Flohmärkten unterwegs, um neue Figuren zu finden.

Andere Ober-Bessinger fertigen Dekorationen aus Holz oder ganze Ensembles an. So wird 2019 ein alpenländisches Baumhaus Premiere feiern. Außerdem wird es wieder eine Waldweihnacht geben: Dabei handelt es sich um eine Hütte aus Tannenzweigen, in der ausgestopfte Waldtiere zu sehen sind.

Konzert mit Stephan Geiger

Anfang November begannen bereits die Arbeiten am Weg, in dieser Woche werden die Krippen im Unterholz des Waldwegs am Hässel eingerichtet. Neben Maria, Josef und Jesus sowie Ochs, Esel und drei Weisen aus dem Morgenland wird eine Beleuchtung mit LED-Lichtern montiert - schließlich sollen die Krippen in der hereinbrechenden Nacht einen schönen Anblick bieten. Der Weg ist stets von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang geöffnet.

An den Wochenenden können sich Besucher mit heißen Getränken und einer kleinen Mahlzeit an der Hütte am Eichbaum verpflegen. Dieser Stand wird im Wechsel von den Ortsvereinen betrieben. Am dritten Advent wartet dann eine Neuheit: Erstmals wird Stephan Geiger am Eichbaum ein kleines Konzert von 16 bis 18 Uhr geben. Am Donnerstag, 19. Dezember, ab 18 Uhr ist im Rahmen des offenen Adventskalenders der WORM-Kirchengemeinden ein Lichterweg geplant. Der Krippenweg ist bis zum 12. Januar geöffnet.

Gruppen können sich für eine Besichtigung des Krippenwegs und der Ober-Bessinger Kirche mit anschließendem Kaffee und Kuchen im Gemeindehaus bei Karin Römer anmelden (0 64 04/16 25). Der Erlös daraus sowie die Spenden zum Krippenweg kommt erneut einem sozialen Zweck zugute.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare