ik_Roman_180521_4c_1
+
Buchpräsentation im Rapsfeld mit Illustratorin Anne Möller und Autor Rainer Rau.

Krimizeit am Dünsberg

  • vonKlaus Waldschmidt
    schließen

Für spannende Lektüre sorgt abermals Rainer Rau. Der Krimiautor aus Bieber hat kürzlich seinen nunmehr zehnten Thriller veröffentlicht. Der Titel: »Die Gerechten«.

Für Rainer Rau ist sein zehnter Krimi natürlich ein besonderes Jubiläum. Der in Bieber wohnhafte Autor hofft, die Leserschaft abermals in den Bann zu ziehen. Neu bei diesem Thriller ist, dass die Königsberger Illustratorin, Fotografin, Künstlerin und Kinderbuchautorin Anne Möller den Anfang jedes Kapitels mit einer Zeichnung versehen hat.

Umfangreiche Recherche

Der 69-jährige Rainer Rau wohnt seit 1972 in Biebertal. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter und zwei Enkel, mit denen er viel Zeit verbringt. Rau ist im Vereinsleben in Biebertal vielfältig engagiert. So war er 25 Jahre im Vorstand des Gewerbevereins tätig. Überdies setzt er sich als Zweiter Vorsitzender des Fördervereins mit großem Engagement für den Erhalt des Familienbades Biebertal ein.

Krimis schreibt er seit elf Jahren. Stets nimmt er sich bestimmter Themen an, die sich wie ein roter Faden durch das jeweilige Buch ziehen und die durchweg gut recherchiert sind. »Zu den Storys habe ich eine Grundidee, die sich im Laufe des Schreibens entwickelt und ausreift«, reflektiert er. Das Schreiben selbst falle ihm recht leicht. Doch die Recherche sei ziemlich umfangreich. »Zumindest ist alles, was ich als Tatsache benenne, auch nachweisbar«, unterstreicht Rau. Es ärgert den Autor, dass selbst in Fernsehkrimis einige falsche Behauptungen als Fakten dargestellt werden: Zum Beispiel, wenn aus einem Revolver, der bekanntlich nur sechs Patronen fasse, achtmal hintereinander gefeuert werde. Oder wenn der Todeszeitpunkt einer Person aufgrund der Leichenstarre auf drei Tage festgelegt werde. Oft werde auch ein Holster für die Pistole als »Halfter« bezeichnet. »Ich lese und schaue mir sehr gerne Krimis an. Wenn aber solche Fehler auftreten, schalte ich ab, da ich diesen Krimis kein hohes Niveau beimesse«, sagt Rau. Dem Fernseh-»Tatort« habe er schon lange abgeschworen: »Dort will ich einen richtigen Actionkrimi sehen und keine Krimikomödie mit alten männlichen Ermittlern, die immer wieder die gleichen Sprüchen anbringen...« Ein spannender Krimi muss nicht unbedingt mit einer »Schießorgie« behaftet sein, meint der Autor aus Bieber. Sein neuer Thriller »Die Gerechten« ist ein auf das Wesentliche bezogener, spannender und den tatsächlichen Begebenheiten angenäherter Krimi. Die schonungslose und offene Erzählweise ist nichts für zartbesaitete Leser.

Kindheitstrauma wird zum Drama

Die Handlung ist nicht neu, doch Rau vermeidet es, aus bereits veröffentlichen Werken auch nur ansatzweise Fragmente zu benutzen. Bleiben neue, fiktive Personen und Geschehnisse, die in der Fantasie des Autors entstanden sind. Aus dem Inhalt: »Ihr intimes Verhältnis zueinander garantiert Marie, Heiner und Bodo über die enge Freundschaft hinaus ein starkes Gefühl für Recht und Rache. Diese üben sie an ausgewählten Tätern, die ihrer gerechten Strafe entgangen sind, über Jahre hinweg aus. Ausgelöst wurde ihr fanatischer Wunsch, sich als Richter und Henker gleichzeitig zu präsentieren, durch eine ungerechte Lehrerin in der Kindheit, die ihr erstes Mordopfer wurde. Durch ihre unterschiedlichen Berufe konnten sie an Informationen von Straftätern kommen, die aus Formfehlern der ordentlichen Gerichte oder aus Mangel an Beweisen nicht verurteilt werden konnten. Als sie eine verdeckte Ermittlerin der Polizei in ihre Runde aufnehmen wollen, eskaliert die Sache und es entwickelt sich zum Drama.«

Raus Krimis sind bis auf »Im Verlies der Burg«, der mit seiner Handlung aus dem Dreißigjährigen Krieg als einziger in der Vergangenheit spielt, reine Heimatkrimis. Es werden zwar ab und zu Orte im näheren Umfeld des Autors einbezogen, doch der Autor geht sehr vorsichtig mit Namens- und Ortsdaten um.

Rainer Raus Thriller »Die Gerechten« ist im Heimdall Verlag in Rheine oder beim Autor persönlich zu beziehen (ISBN 978-3-945637-66-3). Das Buch kostet 15,90 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare