Fünf weitere Todesfälle

Kreisweite Inzidenz steigt auf 265,3

  • vonAnja Schramm
    schließen

Gießen(pm). Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Gießen ist am gestrigen Montag auf den Wert von 265,3 gestiegen. Das geht aus einer Statistik des Gesundheitsamtes hervor. Bereits seit vergangenem Mittwoch liegt die kreisweite Inzidenz über der kritischen 200er-Marke, seit Sonntag herrscht deshalb eine nächtliche Ausgangssperre. Dramatisch ist auch die Entwicklung der Todeszahlen: Am Montag hat das Gesundheitsamt fünf weitere Menschen registriert, die an oder mit Covid-19 verstorben sind. Damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 53 Menschen dem Virus erlegen, allein 34 davon in den ersten zwei Wochen im Dezember.

Im Folgenden die aktiven Corona-Fälle pro Kommune, in Klammern die jeweilige Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen). Am stärksten betroffen sind derzeit Lollar und Hungen mit Inzidenzen weit über 500 (Lollar) beziehungsweise 400 (Hungen): Allendorf 29 aktive Fälle (Inzidenz: 319,6), Biebertal 38 (139,3), Buseck 54 (163,1), Fernwald 53 (303,9), Gießen 655 (252,8), Grünberg 88 (213), Heuchelheim 65 (268,6), Hungen 114 (452,5), Langgöns 68 (179,6), Laubach 40 (114,6), Lich 74 (159,5), Linden 164 (313,2), Lollar 117 (543,2), Pohlheim 158 (336,3), Rabenau 28 (377,3), Reiskirchen 71 (341,5), Staufenberg 57 (224,3), Wettenberg 92 (238,5).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare