Kreisweite Inzidenz sinkt weiter

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen (bf). Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Gießen ist am Freitag auf 25,1 gesunken, am Feiertag lag sie noch bei 32,5. Allerdings wurden die Corona-Zahlen am Freitag vom Gesundheitsamt aufgrund eines Software-Updates bereits um 12 Uhr statt wie sonst üblich um 17 Uhr abgerufen.

Das RKI meldete für den Landkreis eine Inzidenz von 33,6 (Stand Freitag, 0 Uhr). Die Unterschiede zwischen den Werten ergeben sich durch Meldeverzögerungen.

Das Gesundheitsamt registrierte bis Freitagmittag nur eine Neuinfektion. Aktive Cronafälle gibt es im Kreisgebiet zurzeit 387, am Tag zuvor waren es 393. In stationärer Behandlung befinden sich 27 Personen. Die Zahl der Verstorbenen ist auch unverändert und liegt bei 363.

Auffallend außerdem: Am Freitag meldete das Amt für sechs Kommunen eine Inzidenz von Null. Das bedeutet, in diesen Kommunen gab es in den vergangenen sieben Tagen keine Neuinfektion.

Im Folgenden die aktiven Corona-Fälle in den einzelnen Kommunen, in Klammern die jeweilige Sieben-Tage-Inzidenz: Allendorf/Lumda 1 (24,6), Biebertal 6 (0), Buseck 14 (31,1), Fernwald 12 (28,9), Gießen 164 (34,5), Grünberg 12 (0), Heuchelheim 29 (63,9), Hungen 8 (7,9), Langgöns 14 (34,2), Laubach 5 (0), Lich 10 (0), Linden 15 (38,2), Lollar 23 (0), Pohlheim 27 (0), Rabenau 1 (19,9), Reiskirchen 22 (97,6), Staufenberg 14 (35,4) und Wettenberg 10 (8,0).

Für die Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz spielen nur diejenigen eine Rolle, die sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Virus angesteckt haben. Zu den aktiven Corona-Fällen zählen jene Personen, die als infektiös gelten und sich in der Regel 14 Tage in Quarantäne befinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare