Wichtige Corona-Hürde

Kreis verlässt »Stufe schwarz«

  • Jonas Wissner
    vonJonas Wissner
    schließen

Gießen (pm/jwr). Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Kreis Gießen am Sonntag nach Angaben des Landkreises auf einen Wert von 155,2 gesunken. Damit liegt die Zahl der gemeldeten Covid-19-Neuinfektionen binnen sieben Tagen pro 100 000 Einwohner zum fünften Mal in Folge unter 200. Gemäß dem Eskalationskonzept des Landes hat der Kreis damit eine wichtige Hürde genommen, wie Kreis-Pressesprecher Dirk Wingender am Sonntag auf Anfrage erläuterte: »Durch den fünften Tag infolge mit einer Inzidenz unter 200 sind die Voraussetzungen für die Eskalationsstufe schwarz nicht mehr erfüllt.« Damit seien auch die Begrenzung auf einen 15-Kilometer-Radius für tagestouristische Ausflüge und die nächtliche Ausgangssperre hinfällig. Allerdings gebe es »keinen Automatismus«: Zunächst müsse im Laufe des heutigen Montags eine neue Allgemeinverfügung des Kreises ausgearbeitet werden, um die Beschränkung zurückzunehmen. Laut Wingender tritt sie mit Veröffentlichung in Kraft. Noch sei unklar, ob die Ausgangssperre am heutigen Montagabend noch gilt. Dies werde sich im Laufe des Tages entscheiden.

Das Kreis-Gesundheitsamt registrierte am Wochenende 51 Neuinfektionen, die Zahl der Corona-Toten stieg um acht auf 235. 123 an Covid-19 Erkrankte befinden sich nun in stationärer Behandlung.

Im Folgenden die aktiven Corona-Fallzahlen in den Kommunen, in Klammern die jeweilige Sieben-Tage-Inzidenz: Allendorf/Lumda 29 (196,7), Biebertal 80 (149,3), Buseck 89 (155,3), Fernwald 54 (159,2), Gießen 713 (165,9), Grünberg 134 (161,6), Heuchelheim 36 (153,5), Hungen 138 (103,2), Langgöns 61 (102,7), Laubach 61 (104,2), Lich 89 (130,5), Linden 105 (160,4), Lollar 262 (135,8), Pohlheim 144 (187,5), Rabenau 29 (39,7), Reiskirchen 96 (214,7), Staufenberg 87 (118), Wettenberg 120 (214,7).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare