Leine ja oder nein? In Staufenberg steht eine generelle Anleinpflicht für Hunde in der Diskussion.
+
Leine ja oder nein? In Staufenberg steht eine generelle Anleinpflicht für Hunde in der Diskussion.

Hundehalter

Kreis Gießen: Nun droht Anleinpficht für Hunde in ganzer Kommune

  • Jonas Wissner
    vonJonas Wissner
    schließen

In Staufenberg wurden mehrere Rehe von Hunden gerissen. Der Bürgermeister richtet sich mit einem eindringlichen Appell an die Öffentlichkeit.

Staufenberg - Es ist kein Anblick für schwache Nerven: Ein trächtiges Reh liegt tot im Gras, in seinem Oberkörper klafft eine große Wunde. Laut Staufenbergs Bürgermeister Peter Gefeller dokumentiert das Foto, aufgenommen von Stadtrat Rudolf Herzberger, einen Fall aus der Vorwoche. Das Reh sei mit zwei Kitzen hochträchtig gewesen – und dem Hund, der es gerissen habe, seien somit letztendlich drei Tiere zum Opfer gefallen, so Gefeller. Der Fundort liege oberhalb des Roedegrabens nahe der Gemarkungsgrenze zwischen Treis und Allendorf/Lumda. 

Angesichts dieses Falls wendet sich der Bürgermeister nun mit einem eindringlichen Appell an die Öffentlichkeit, vor allem an Hundehalter: Gerade während der aktuellen Brut- und Setzzeit sollten Hunde unbedingt angeleint werden, um solche Attacken zu vermeiden. Bereits Mitte Mai war in Daubringen laut dem dortigen Jagdpächter ein Reh von einem Hund gerissen worden, laut Gefeller gab es in Treis kürzlich einen dritten Vorfall dieser Art.

Rehe von Hunden gerissen: „Problem ist nicht der Hund, sondern der Halter“

Aktuell hat die Kommune nur teilweise eine rechtliche Handhabe für die Anleinpflicht. Erst im vergangenen August hatte die Stadtverordnetenversammlung einen Leinensatzung für die Stadt beschlossen. Demnach müssen Hunde zwischen 1. März und 1. August entlang der Lumdaauen an die Leine, bei Verstößen drohen Geldbußen. Doch warum gilt die Satzung nur entlang des Flusses, aber nicht etwa dort, wo nun ein Reh gerissen wurde? »Die Rechtsprechung sagt: Man muss einen Grund haben, um einen Zwang aufzuerlegen«, in diesem Fall das Schutzgut »Auenverband«, erläutert der Bürgermeister auf Anfrage. 

Staufenberg (Kreis Gieße): Kommt nun die Anleinpflicht für Hunde?

»Angesicht der sich leider wiederholenden grausigen Funde werden wir nun prüfen, ob nicht doch eine generelle Anleinpflicht für alle Staufenberger Außenflächen eingeführt werden kann«, so Gefeller weiter. »Das unverantwortliche Verhalten von manchen Hundehalter zwingt uns leider dazu.« Ob eine solche generelle Anleinpflicht rechtssicher sei, müsse man sehen. 

»Der Hund ist halt ein Jagdtier«, sagt Gefeller, »das Problem ist nicht der Hund, sondern der Halter«. Im von der Satzung abgedeckten Bereich erteile das Ordnungsamt bislang Hinweise und mündliche Verwarnungen, nun werde man verstärkt sanktionieren. Gefeller räumt allerdings ein, dass dort noch keine Hinweisschilder auf die Leinenpflicht angebracht worden seien, »das ist noch in der Mache«.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare