Polizei und Elferrat Freienseen warnen vor dem Verzehr der Gummibärchen.
+
Polizei und Elferrat Freienseen warnen vor dem Verzehr der Gummibärchen.

Metallteile gefunden

Kreis Gießen: Herkunft von Gummibärchen mit Metallteilen offenbar geklärt

Aufregung in und um Freienseen: In Gummibärchen, die während des Faschingsumzugs verteilt wurden, wurden Metallteile gefunden.

  • Metallteile in Gummibärchen gefunden
  • Süßigkeiten wurden bei Faschingsumzug Freienseen verteilt
  • Polizei und Elferrat warnen vor Verzehr
  • Offenbar auch bei zwei Umzügen im Vogelsberg gefunden
  • Produktionsfehler sehr wahrscheinlich
  • Gummibärchen wohl aus Probelauf eines Verpackungsunternehmens

Update, 27.2.2020: Der Fund von Metallsplittern in Gummibärchen-Tüten, die bei Faschingsumzügen in Freienseen und Ehringshausen verteilt wurde, sorgen weiter für Diskussionen. 

Das Problem für die Ermittler: Die weißen, etwa zwölf mal zwölf Zentimeter großen Plastiktütchen mit jeweils acht Weingummis darin enthielten keinen Aufdruck. Wie Tobias Kremp, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Mittelhessen, auf Anfrage dieser Zeitung sagte, versuche man über die Verteiler der Süßigkeiten die Herstellerfirma zu ermitteln. Die Beamten waren denn auch gestern Morgen vor Ort.

Kreis Gießen: Gummibärchen wohl aus Probelauf eines Verpackungsunternehmens

Klar, dass sich auch die Freienseener Narren selbst auf die Ursachensuche begaben. Wie einer der Zugverantwortlichen ausführte, habe es sich wohl um den Probelauf eines Verpackungsunternehmens gehandelt, das die Tütchen verschenkt habe. "Das hätten die natürlich nicht machen dürfen."  

Unterdessen hat das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Vogelsbergkreises bei der Polizei Alsfeld verfügbare Päckchen sichergestellt und Proben genommen. Laut der Behörde sollen die Tütchen auch bei der Fastnacht in Mücke-Merlau verteilt worden sein.

Bei Fragen wende man sich an die Polizeistationen Alsfeld (Tel. 0 66 31/974-0) oder Grünberg (06401 /91 43 0).

Erstmeldung, 26.2.2020: In den Sozialen Medien geht das Thema rum wie ein Lauffeuer: Die Polizei und der Elferrat Freienseen (Laubach) warnen vor dem Verzehr von Gummibärchen, die beim Faschingsumzug in Freienseen verteilt wurden. 

Kreis Gießen: Warnung vor Gummibärchen von Faschingsumzug

Grund: Offenbar wurden Metallteile in den Gummibärchen gefunden. "Nicht verzehren, nicht weg werfen", bittet der Elferrat Freienseen. Die betroffenen Packungen sind weiße, etwa 12 x 12 Zentimeter groß und ohne Aufdruck. Darin befinden sich acht Weingummis.

Die Funde sollten dem Veranstalter oder direkt der Polizei gemeldet werden. Der Kontakt zur Polizei in Grünberg: 06401 91430. 

Kreis Gießen: Gefährliche Gummibärchen auch in Ehringshausen?

Ob die Gummibärchen auch bei anderen Faschingsumzügen im Kreis Gießen verteilt wurden, das ist aktuell noch unklar. Ein entsprechender Verdacht besteht aktuell in Ehringshausen im Vogelsbergkreis. 

Auch ist nicht bekannt, wie die Metallteile hineinkamen. Laut Polizei besteht bisher kein Verdacht, dass die Päckchen manipuliert wurden. Der Polizei sind bislang keine Verletzten bekannt geworden. Die Ermittlungen zur Herkunft der Weingummis sowie für die Metallspäne ursächliche Umstände dauern an.

red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare