Ein Rettungshubschrauber brachte nach einem schweren Unglück im Kreis Gießen eines der Unfallopfer ins Krankenhaus. (Symbolbild)
+
Ein Rettungshubschrauber brachte nach einem schweren Unglück im Kreis Gießen eines der Unfallopfer ins Krankenhaus. (Symbolbild)

Polizeibericht

Unfall im Kreis Gießen: Teenager auf 125er-Motorrad lebensgefährlich verletzt

Am Münsterer Kreuz im Kreis Gießen kollidieren am Donnerstagmorgen ein Auto und ein Leichtkraftrad. Ein Jugendlicher erleidet schwerste Verletzungen.

Laubach/Gießen – Bei einem Verkehrsunfall auf einer Landstraße im Kreis Gießen ist am Donnerstagmorgen (29.07.2021) ein Jugendlicher lebensgefährlich verletzt worden. Das teilte die Polizei mit. Demnach krachte es gegen 5.25 Uhr am sogenannten Münsterer Kreuz zwischen Laubach und Lich.

Das 125er-Motorrad des 17-Jährigen kollidierte mit dem weißen Skoda einer 27-Jährigen. Ein Rettungshubschrauber brachte den jungen Kradfahrer mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus. Die Autofahrerin kam mit leichten Verletzungen davon. Beide Unfallopfer wohnen im Kreis Gießen.

Unfall im Kreis Gießen: Gutachter soll Hergang aufklären

Wie es zu dem tragischen Unglück im Kreis Gießen kommen konnte, ist noch völlig unklar. Nach derzeitigem Kenntnisstand war die Autofahrerin auf der L3481 von Laubach in Richtung Lich unterwegs gewesen, der Biker auf der L3007 von Grünberg in Richtung Hungen, bevor sie an der Kreuzung zusammenstießen.

Die Staatsanwaltschaft hat einen Unfallgutachter hinzugezogen, der das Geschehen rekonstruieren soll. Die Ermittler stellten die beiden erheblich beschädigten Fahrzeuge sicher. Zwischenzeitlich gab es eine Vollsperrung am Münsterer Kreuz. Mögliche Zeugen des Unfalls sind gebeten, sich sich bei der Polizei in Grünberg zu melden (Tel. 06401/91430). (red/ag)

Für die Region ist es das zweite folgenschwere Unglück innerhalb kurzer Zeit: Erst vor wenigen Tagen starb eine 19-jährige Motorradfahrerin nach einem Unfall im benachbarten Vogelsbergkreis.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion