+
Alle Schüler wurden mit Forscherutensilien ausgestattet.

4c der Käthe-Kollwitz-Schule

Was krabbelt denn da?

  • schließen

Gießen(Klasse 4c). An einem Mittwoch begann der Unterricht nicht mit Frau Sollner, unserer Klassenlehrerin, sondern mit Frau Oberling. Frau Oberling startet mit einem Versuch zum Wasserkreislauf. Wir sprachen über die Wichtigkeit von Wasser für Mensch und Tier. Dann hieß es: Rucksäcke auf und ab in den Philosophenwald. An einem Spielplatz hielten wir an und Frau Oberling erklärte uns den Ablauf. Wir erfuhren interessante Dinge über den Wald, die Bäume und die Bewohner des Waldes. Mit Forscherutensilien machten wir uns in Kleingruppen auf, den Wald und seine Bewohner zu erforschen.

In Becherlupen sammelten wir die kleinen Bewohner und zeigten diese später den anderen. Wir fanden diese überwiegend unter Baumrinden, Steinen und Blättern. Gemeinsam versuchten wir mithilfe von Bestimmungsbildern, die kleinen Tierchen zu bestimmen. Einige trauten sich auch, die Tierchen auf die Hand zu nehmen. Nach dem Anschauen und vorsichtigem Anfassen ließen wir die Tiere wieder frei.

Einige von uns vermissten die kleinen Freunde ein bisschen, vor allem die Assel Namens Laura und die beiden Rollasseln, die wir Gucci und Versace nannten. Doch ein lustiges Spiel im Wald, bei dem wir mit verbundenen Augen Bäume ertasten sollten, brachte uns zum Lachen.

Nun hieß es: auf zum Schwanenteich. Hier war unsere Aufgabe, mit kleinen Keschern, Wassertierchen zu fangen, um sie dann in Schälchen beobachten zu können. Leider hatte keiner von uns Erfolg. Die Zeit verging wie im Flug und wir machten uns auf den Rückweg. Am Ende waren wir erschöpft, aber sehr glücklich über diesen tollen Tag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare