Die Geehrten mit dem Vorsitzenden Thomas Hochmuth (rechts). FOTO: GAL
+
Die Geehrten mit dem Vorsitzenden Thomas Hochmuth (rechts). FOTO: GAL

Kooperation immer wichtiger

  • vonGerhard Albach
    schließen

Reiskrichen(gal). In Corona-Zeiten ist alles anders, und so fand die 74. Mitgliederversammlung des VfR 1946 Lindenstruth ausnahmsweise im großen Saal der Wieseckhalle statt. In seinem Jahresbericht sprach der Vorsitzende der Verwaltung, Thomas Hochmuth, von Vorstandssitzungen, verschiedenen Arbeitseinsätzen und dem Kartoffelfest. "Dieses wird, mangels Resonanz, künftig in Absprache mit anderen Vereinen und Zusammenlegung mit anderen Veranstaltungen der Weg für die Zukunft sein", so seine Worte. Gut funktioniert weiterhin die Kooperation mit dem Sportverein Burkhardsfelden zur Pflege des Sportplatzes. Die Pflege und das Mähen des Bolzplatzes machen jedoch einige Schwierigkeiten, denn der vereinseigene Rasenmäher ist mit der unebenen Fläche überfordert. Hier hat die Gemeinde mit professionellem Gerät ausgeholfen.

Die Berichte der einzelnen Abteilungen lagen aus und konnten von den Anwesenden zur Kenntnis genommen werden.

Die Volleyballabteilung wird seit letztem Jahr von Melanie Tuchscherer und Eugen Landmann betreut und ist nach wie vor sehr aktiv. Das Team hat an verschiedenen Turnieren teilgenommen und besteht aus 21 Spielern und Spielerinnen.

Beata Heuel, die Übungsleiterin der BBP/Bodystyling-Gruppe, machte deutlich, dass außer Bauch/Beine/Po auch Rücken- und Ganzkörpermuskulatur trainiert werden und dass zu der Gruppe bis zu zwölf Frauen gehören.

Fitness-Mix und Step-Aerobic werden von Katja Böcher geleitet und finden jeden Dienstag von 19.30 bis 20.30 Uhr und donnerstags von 19 bis 20 Uhr statt.

Der Kassenbericht von Andreas Kremer wies ein zufriedenstellendes Ergebnis aus und die Kassenführung wurde positiv beschieden, so dass der Entlastung des Vorstandes nichts im Wege stand. Kremer berichtete von 281 Mitgliedern, was einem leichten Rückgang entspricht.

Der Bericht der Tischtennisabteilung von Karl-Heinz Fink zeugte von sehr erfolgreichen Spielen in verschiedenen Altersklassen und Erfolgen bei Meisterschaften und Turnieren. Er betonte, dass sich der Jugend entwachsene Spieler wie Florian Niebergall und Niklas Justus erfolgreich in der 1. Mannschaft etablieren konnten.

Über die Damengymnastik berichtete Ausbilderin Doris Günther. Geübt wird immer montags um 20 Uhr und das Programm ist sehr vielseitig. "Die Turnhalle, das etwas andere Fitnessstudio", zitiert sie gern. Ganz wichtig waren ihr auch Veranstaltungen, die zusammen unternommen wurden. Dazu zählte ein Sommerfest, Wandern, Ausflüge mit Bus und Bahn, wie zum Weihnachtsmarkt, eine lange Nacht am letzten Montag vor Weihnachten und Weiberfasching im Sportheim.

Auf dem Programm standen auch Ehrungen. Hochmuth bedankte sich bei allen Geehrten für die langjährige Treue zum Verein. Teilweise waren sie sogar aktiv im VfR tätig oder sind es noch heute.

Geehrt wurden (teilweise in Abwesenheit) für 25 Jahre: Angelika Weisenborn, Andreas Döring, Hermann Knechtges, Nadine Staubach, Gabriele Rauch-Staubach, Ann-Berritt Early, Krystian Kolodziej, Thomas Überall, Monique Überall,

Für 40 Jahre: Sabine Deines, Hilde Albach, Katja Böcher, Birgit Kühn, Volker Albach, Günter Langwald,

Für 50 Jahre: Claudia Kühn, Johanna Müller, Holger Kühn, Heike Münnich, Manuela Sehrt, Volker Sehrt, Bärbel Steiner, Gabriele Thiel, Uwe Weimer, Gerda Weimer, Elfriede Zinkann, Waltraud Balser Matthias Balser, Klaus Grün, Gerlinde Jacobi, Irmtraud Grün, Christel Hillbricht, Sabine Klink, Ursula Kühn,

Für 60 Jahre: Herbert Niebergall und für 70 Jahre: Peter Zinkann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare