+
Die OVAG startet im Landkreis Gießen eine neue Veranstaltungsreihe. Zu den Gästen im Premierenhalbjahr zählt Joe Bausch.

Ein Knockout, drei Wünsche und der Wolf

  • schließen

Gießen (pm). Die OVAG schlägt im Landkreis Gießen neue Seiten auf, zumindest in jenen Städten, in denen sie seit Jahrzehnten als Versorger mit elektrischer Energie bekannt ist. Das Unternehmen startet im September die erste Saison der Reihe "LeseLand Gießen". Erwartet werden Laura Karasek, Joe Bausch oder Schauspieler Robert Atzorn.

Neben ihren Kerngeschäften - Strom, Trinkwasser und der Organisation des Öffentlichen Nahverkehrs - engagiert sich die OVAG auf unterschiedlichen Gebieten wie Sport, Kultur und Naturschutz. Für die neue Lesereihe ist das Unternehmen eine Kooperation mit dem Literaturzentrum Gießen (LZG) eingegangen. Damit soll die literarische Brücke zwischen Stadt und Land Gießen geschlagen werden. "Es gibt Absprachen zum Programm und zu den Moderatoren. Außerdem sollen sich beide Reihen gegenseitig befruchten", erläutert OVAG-Vorstand Joachim Arnold einen der Vorteile dieser Zusammenarbeit.

Der Auftakt der Reihe ist nicht wortwörtlich zu nehmen. "Knockout" heißt es am 23. September im Kino "Traumstern" in Lich, wo Reinhard Kleist seine neuste Graphic Novel gleichen Titels vorstellt. Dabei geht es um das tragische Leben des ehemaligen, homosexuellen Box-Weltmeisters Emile Griffith. Tragisch ist auch, was Max Bentow am 24. Oktober in Linden liest: "Rotkäppchens Traum" ist allerdings reine Fiktion und der neue Roman des Thriller-Bestsellers-Autors.

Ein brandaktuelles Thema fasst der ehemalige "Tatort"-Kommissar Andreas Hoppe an: "Die Hoffnung und der Wolf". Intensiv hat sich Hoppe mit diesem Thema auseinandergesetzt und diese Auseinandersetzung mündet am 9. November in Langgöns (Cleeberg) in der Frage: "Wollen wir mit unserem neuen Nachbarn leben?"

Ein literarisches Abenteuer verspricht am 13. November in Laubach Feridun Zaimoglu, denn er hat nicht weniger zu Papier gebracht als "Die Geschichte der Frau". Auf "Lichterloh" dürfen sich am 8. Dezember die Freunde gehobener Unterhaltung in Grünberg freuen. Die Schauspieler Angelika und Robert Atzorn ("Tatort", "Unserer Lehrer Doktor Specht") haben eine Weihnachtslesung vorbereitet, mit Texten von Harry Rowohlt, Doris Dörrie oder Ephraim Kishon.

Im Jahr 2020 geht es am 5. Februar mit einer Frau weiter, die wegen ihrer neuen Talkshow in ZDFneo ("Zart am Limit") derzeit in aller Munde ist: Laura Karasek. Die viel beachtete Autorin präsentiert in Laubach ihr neues Buch "Drei Wünsche".

"Sozusagen grundlos vergnügt": Hierbei geht es um Lyrik und Lieder von Mascha Kaléko, dargeboten von der Interpretin Alix Dudel, begleitet von Sebastian Albert auf der Gitarre, am 6. März in Lich.

Erinnerung an die Hesselbachs

"Miroslav - Jugoslav", so heißt die Autobiographie eines der dienstältesten "Tatort"-Kommissare Miroslav Nemec (alias Ivo Batic aus München). Nemec erzählt am 11. März in Hungen die facettenreiche Geschichte eines Schauspielers, Musikers und Vortragskünstlers, eines kroatischen Lausbubs mit wunderbar schräger Familie.

Der Schauspieler und Sänger Jo van Nelsen lässt am 24. April in Pohlheim eine Radio- und Fernsehlegende wiederaufleben: "Die Familie Hesselbach". An diesem Abend hält ein handfester "Kriminalfall" die Mamma und den Babba in Atem.

Chemie ist den meisten ziemlich fremd. Die Wissenschaftlerin und Journalistin Mai Thi Nguyen-Kim bringt es mit ihrem Buch "Komisch, alles chemisch!" fertig, chemische Phänomene locker und anschaulich herüberzubringen. Dies am 8. Mai in Laubach.

"Muttertag" ist am 9. Mai in Grünberg. So heißt eines der Bücher der Krimiautorin Nele Neuhaus. An diesem Abend liest Tim Bergmann, der in den ZDF-Verfilmungen der Geschichten von Neuhaus seit 2013 den Kommissar Oliver von Bodenstein verkörpert. Zum Abschluss der Saison 2019/2020 liest Joe Bausch am 29. Mai in Langgöns den "Gangsterblues" und wird dabei musikalisch begleitet von den Bluesdoctors. Bausch spielt seit vielen Jahren den Rechtsmediziner Dr. Joseph Roth im Kölner "Tatort" und ist im wirklichen Leben Regierungsmedizinalrat in der Justizvollzugsanstalt Werl.

Vorverkauf für alle Lesungen unter der Rufnummer 06031/6848 1113 und im Internet unter www.adticket.de. Auf Wunsch verschickt die OVAG gratis das Programmheft zur Serie. Es kann angefordert werden per E-Mail an schulze@ovag.de oder telefonisch unter der Nummer 0 60 31/68 48-12 74.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare