Kindertagespflege: Gebühren erlassen

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen(pm). Wer sein Kind bedingt durch die Schließungen während der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt bei einer Tagespflegeperson betreuen lassen konnte, bekommt nun die Gebühren erlassen. Das hat der Kreisausschuss des Landkreises beschlossen.

Die Regelung gilt für den Betreuungszeitraum vom 16. März bis 24. Mai 2020 und nur für Eltern, deren Kinder nicht notbetreut wurden. Eltern, die die Beiträge bereits überwiesen haben, bekommen diese automatisch zurückerstattet. Da viele Menschen von Kurzarbeit und Lohnausfällen betroffen sind, möchte der Landkreis die Eltern so finanziell entlasten.

Außerdem übernimmt der Landkreis die volle und lückenlose Vergütung der 110 Kindertagespflegepersonen im Kreisgebiet für die entsprechende Zeit. "Die Weiterzahlung der Vergütung soll helfen, die gute Struktur und Leistung, die die Kindertagespflegepersonen erbringen, zu erhalten", sagt Sozialdezernent Hans-Peter Stock.

Da die Regelbetreuung seit dem 25. Mai wieder erlaubt ist, müssen Eltern die Beiträge ab diesem Zeitpunkt selbst übernehmen.

Bereits zuvor hatte der Kreistag beschlossen, auch die Gebühren für die Betreuung im Rahmen des Pakts für den Nachmittag zu erlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare