"Kein Schilda!"

  • Thomas Brückner
    vonThomas Brückner
    schließen

Grünberg(tb). Nach dem Elternprotest und den klaren Ausschussvoten zu erwarten: Einstimmig, bei einer Enthaltung, hat Grünbergs Stadtparlament am Donnerstag für den Erhalt des von bis zu 60 Jungen und Mädchen genutzten Kindergartenbusses gestimmt.

Mithin wurde die Magistratsvorlage auf Kündigung der Verträge mit der VGO abgelehnt. Die erhält von der Stadt einen jährlichen Betriebskostenzuschuss von 15 000 Euro. Auch dafür, dass manche Busse nur für die Kita-Kinder fahren, andere ohne sie kleiner ausfallen könnten, wie Bürgermeister Frank Ide ergänzte. Der die Zahl der Kleinen, die ohne Bus nicht in den Hort kämen, nun mit 15 angab. FW-Sprecher Fabian Schück sah im Erhalt des Services einen Ausweis der Familienfreundlichkeit Grünbergs, fand die ÖPNV-Variante grundsätzlich besser als Elterntaxis. Zumal: "Würden diese künftig hinterm Schulbus herfahren (dann ohne Kita-Kinder, die Red.), hätte das was von Schilda." Für die SPD lobte Fraktionsvorsitzende Claudia Wolf das Bemühen der Eltern, selbst für die Begleitung zu sorgen, die bisher von Minijobbern übernommen wird und die Stadt rund 150 000 Euro kostet. Weiter Wolf: "Busse sind in jedem Fall billiger als Kitas in jedem Ort."

Dass der Bedarf in einer Flächengemeinde nun mal höher sei, das hatten die Grünen als Argument in die Waagschale geworfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare