+

Die junge Atzbacherin und das eigene Pferd

  • schließen

Wenn es stimmt, dass alles Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde liegt, kann die vierjährige Lea-Sophie Jahnel aus Atzbach nun dieses Glück in vollen Zügen genießen. Ihr Großonkel Werner Polauer, handwerklich sehr geschickt und kinderlieb, hat der jungen, aufgeweckten Dame "Flecki" gebaut, ein Holzpferd mit dem Stockmaß von 1,15 Meter.

Das Besteigen des stolzen Rosses gelingt der kleinen Reiterin schon fast ohne Hilfe. Den Namen "Flecki" suchte Lea-Sophie für ihr Pferd selber aus. Als Baumaterial wurden verschiedene Hölzer verwendet, die Werner Polauser im Bestand zu Hause fand. Flecki kann mit Hilfe den Kopf heben und senken.

Etwa 100 Stunden hat Werner Polauer für den Bau von Flecki gebraucht. Lea-Sohie war mit ihren Eltern zu dieser Zeit in Spanien im Urlaub. Die Idee zum Bau von Flecki war die Antwort auf die Frage: "Kannst du mir ein Holzpferd bauen?" So was lässt sich ein begabter Bastler nicht zweimal fragen.

Flecki hat sogar eine tolle blonde Mähne, was noch fehlt, ist eine Überlackierung von Flecki, damit ihm Regen und Wetter nichts anhaben können. Werner Polauer hatte in seinem ehemaligen Beruf als Industriemeister viel mit Metall zu tun, sehr gerne arbeitet er aber auch mit Holz, deshalb kam ihm der Wunsch der kleinen Lea-Sophie sehr entgegen. (mo/Foto: mo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare