Von Japan inspiriert

  • vonEdelgard Halaczinsky
    schließen

Wöllstadt(sky). Steine, Wasser und Pflanzen sind der Stoff, aus dem der Nieder-Wöllstädter Unternehmer Marco Seidl Träume macht - genauer gesagt moderne Gärten mit japanischen Elementen, die sich behutsam ihrer Umgebung anpassen. "Wir schenken Ihnen die Möglichkeit, sich in eine ästhetische Miniaturlandschaft zurückzuziehen, um die verdiente Ruhe und Erholung zu finden", sagt der kreative Gestalter von Gärten oder Dachterrassen, der aber auch beim Innenausbau ein Händchen hat, um die Umgebung ins rechte Licht zu rücken.

Kürzlich lud er zu den "Traumbaumtagen" ein, wo interessierte Besucher Felsen, Büsche und Bäume bestaunen konnten, die demnächst vielleicht im eigenen Garten ihren Platz haben könnten. Aus der Region, aber auch aus Bosnien oder Südtirol kommen Seidls mächtige Gesteinsbrocken. "Der schwerste, den wir zu transportieren hatten, wog neun Tonnen, dabei sah er gar nicht so schwer aus", erinnert er sich. Nicht ganz so schwer sind die sorgfältig in Form geschnittenen Bonsai-Kiefern, die er bis zum Verkauf als Kübelpflanzen hält, und die nicht selten ein Alter von 50 Jahren haben. "Trotzdem müssen sie wegen ihres Gewichts oft mit einem Kran in die Erde gesetzt werden." Man kann sie aber auch in den Kübeln weiterhalten. Fachkundige Pflege ist im Anschluss unersetzlich, um die bezaubernde Wirkung eines japanischen Gartens auf Dauer zu erhalten. Auch hier greift der Fachmann zur Schere, damit alles in Form bleibt. Bonsai bedeutet nämlich nicht allein, ein kleines Bäumchen auf der Fensterbank zu halten. Sträucher und Bäume werden auch im Freiland zur Wuchsbegrenzung gezogen und ästhetisch durchgeformt. Dazu ist fachliches Know-how und die Beachtung der jahreszeitlich abhängigen Schnitt- und Pflegearbeiten unerlässlich.

Eigentlich ist Seidl gelernter Installateur - und so weit ist dieser Beruf von der Gestaltung japanischer Gärten gar nicht entfernt, wie man meinen könnte. "Ich habe einen Teich für japanische Fische gebaut und mich sofort in die Schönheit dieser Gartenkunst verliebt, die ein Gesamtkunstwerk darstellt." In zahlreichen Seminaren lernte er, harmonische Orte mit geheimnisvoller Ruhe und Schönheit zu gestalten, in denen man Erholung finden kann. Seit 2005 führt er ein selbstständiges Unternehmen. Inzwischen ist er auch als Dekorateur für das japanische Generalkonsulat in Frankfurt tätig. Mit Themengärten oder Indoor-Gestaltungen war er schon auf diversen Gartenschauen auf Hessen-, Bundes- und internationaler Ebene vertreten und hat schon etliche Medaillen mit nach Hause nehmen dürfen.

Bei Events, auf Messen oder bei der Gestaltung von Geschäftsräumen und im Ladenbau hat er schon zahlreiche Ideen zur Zufriedenheit seiner Kunden umgesetzt. "Mir liegt das Besondere am Herzen", meint der Japan-Freund, dessen Vorliebe für natürliches Holz oder Bambus ebenfalls unverkennbar ist. Wer sich bei ihm umschaut, merkt schnell: Er versteht den kunstvollen Umgang mit natürlichen Werkstoffen und die Herstellung eindrucksvoller Atmosphären im Garten oder im Haus, damit Bewohner und Besucher ihre Umgebung mit allen Sinnen erleben können. Abgerundet wird das ganze durch die Vermittlung japanischer Kultur bei Events und in Workshops, zum Beispiel zur Kalligrafie, zur Teezeremonie oder bei der Gestaltung von Ikebana-Kunstwerken. Für japanisch inszenierte Feiern - ob privat oder geschäftlich - bietet er einen Zeltverleih, Catering, Bestuhlung und Dekoration, aber auch Beleuchtung und Beschallungsanlage. Seidl hält sich an eine alte japanische Weisheit: "Wichtig ist nicht, besser zu sein als alle anderen, wichtig ist, besser zu sein als du gestern warst."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare