Inzwischen 44 Corona-Fälle in Licher Klinik

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen(pm). In der Licher Asklepios-Klinik wurden nach den positiven Corona-Tests internistische und chirurgische Stationen geschlossen. Damit reagierte die Einrichtung auf die inzwischen 17 Patienten und 27 Mitarbeiter, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. Alle positiv getesteten Mitarbeiter und Patienten gehören nach Angaben der Klinik zu diesen Stationen 2 und 4. Allen Mitarbeitern und Patienten geht es soweit gut, intensivmedizinische Behandlungen sind nicht notwendig, teilte Kliniksprecherin Patricia Rembowski auf Anfrage mit.

Derweil meldete das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen am Donnerstag den 23. Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Ein 92 Jahre alter Mann ist gestorben.

Am vergangenen Freitag wurden in der Asklepios-Klinik bei einer Patientin, die bei der Aufnahme negativ getestet worden war, sowie einer auf der gleichen Station beschäftigten Mitarbeiterin Symptome festgestellt. Nach einem-Test mit positivem Befund wurden von der Klinikleitung unverzüglich umfangreiche Testungen von Mitarbeitern und Patienten in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Gießen veranlasst. Getestet wurden rund 600 Mitarbeiter und Patienten. Die Kontaktverfolgung erfolgte in engmaschiger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt.

In Quarantäne

Die betroffenen Patienten wurden isoliert, die Stationen geschlossen und positiv getestete Mitarbeiter sowie Kontaktpersonen ersten Grades in Quarantäne geschickt. Internistische und chirurgische Patienten werden auf anderen Stationen weiterbehandelt, heißt es aus dem Krankenhaus. Die Versorgung aller stationären Patienten sowie die Notfallversorgung "sind sichergestellt und verlaufen reibungslos", erklärte Rembowski. In Absprache mit dem Gesundheitsamt hat die Geschäftsleitung der Klinik entschieden, elektive, also nicht sofort notwendige Behandlungen vorerst zu verschieben.

Bereits zu Beginn der Corona-Pandemie im März habe die Klinik Prozess- und Organisationspläne entwickelt, um genau auf solche Infektionsgeschehen schnell und umfassend reagieren zu können. In dieser Woche wurden laut Rembowski alle überprüften Personen ein zweites Mal getestet, mit dem Ergebnis, dass keine weiteren infizierten Mitarbeiter und Patienten festgestellt wurden.

Das Gesundheitsamt des Landkreises hat am Donnerstag 97 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das geht aus der gestern veröffentlichten Statistik hervor. Die kreisweite Inzidenz stieg wieder an, von 141,1 am Vortag auf 156,6. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle liegt jetzt bei 2040 (Vortag: 2120), in stationärer Behandlung befinden sich 53 Personen (50). Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie nun 3721 Corona-Fälle verzeichnet.

Nachfolgend die aktiven Corona-Fälle in den einzelnen Kommunen, in Klammern die jeweilige Sieben-Tage-Inzidenz: Allendorf/Lumda 23 (73,8), Biebertal 57 (119,4), Buseck 68 (116,5), Fernwald 45 (115,8), Gießen 772 (179,3), Grünberg 64 (132,2), Heuchelheim 55 (179,1), Hungen 88 (190,5), Langgöns 70 (42,8), Laubach 60 (93,8), Lich 91 (137,7), Linden 170 (236,8), Lollar 136 (155,2), Pohlheim 180 (82,7), Rabenau 23 (79,4), Reiskirchen 58 (97,6), Staufenberg 65 (118,0), Wettenberg 91 (63,6), unbekannter Wohnort 4. In diesen Fällen sind noch Nachermittlungen nötig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare