1. Gießener Allgemeine
  2. Kreis Gießen

»Industriearbeitsplätze sicherstellen«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franz Ewert

Kommentare

sued_IGM70er_121121_4c
sued_IGM70er_121121_4c © Franz Ewert

Gießen (sel). Die IG Metall ehrte jetzt in der Gießener Kongresshalle die Jubilare aus gleich zwei Jahren. Nach dem pandemiebedingten Ausfall im vergangenen Jahr war die Veranstaltung nun unter den üblichen Corona-Einschränkungen möglich. Mario Wolf, 2. Bevollmächtigter der IG Metall (IGM) Mittelhessen moderierte anstelle des aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesenden 1.

Bevollmächtigten Stefan Sachs die Veranstaltung.

Von knapp 1400 mittelhessischen Metallern, die in den Jahren 2020 und 2021 zur Ehrung für 25, 40, 50, 60, 70 und auch 75 Jahre Mitgliedschaft anstanden, nahm ein knappes Zehntel an der Feier teil. In Mittelhessen gehören rund 16 000 Frauen und Männer der IG Metall an.

Die auch vom produzierenden Gewerbe im Metallbereich geprägte Region Mittelhessen ist laut Wolf in ihrer Zuliefererfunktion stark abhängig von der Automobilindustrie. In deren Wandel sehe die IG Metall eine große Herausforderung für die nächsten Jahre. Es gelte, »gute und mitbestimmte Industriearbeitsplätze unter Tarifstrukturen« langfristig sicherzustellen.

Festredner Stefan Körzell, Mitglied im geschäftsführenden Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes, kam an Corona nicht vorbei. Zum einen motivierte er dazu, sich zum eigenen wie auch zum Schutz der Mitmenschen als »Akt der Solidarität« impfen zu lassen, zum anderen wies er auf die »extremen Auswirkungen« der Pandemie auf die heimische Wirtschaft wie den internationalen Warenverkehr hin. Die Folge: Produktionsengpässe.

»Wir brauchen ein Umdenken«, sagte Körzell. Deutschland dürfe nicht von einem festsitzenden Containerschiff im Suezkanal abhängig sein. »Wir brauchen eine Verkürzung der Lieferketten«, was bedeute, dass die so wichtigen Halbleiter - und nicht nur jene für die Automobilindustrie - wieder in Europa oder Deutschland gefertigt werden müssten. Das Land brauche eine »präventive Strukturpolitik«.

Insgesamt werde sich laut Körzell die gesamte Verkehrs- und Energieinfrastruktur neu aufstellen müssen. Nötig seien Investitionen in Stromnetze und Speicher, in den Ausbau erneuerbarer Energieerzeuger und die Ladeinfrastruktur, wenn die Wirtschaft bis 2045 klimaneutral umgestaltet werden soll. Aber auch Investitionen in Gebäudesanierungen, Schulen und Hochschulen seien nötig. Was dazu nicht passe, sei die Schuldenbremse, die Körzell als »Zukunftsbremse« bezeichnete.

Jahrzehntelang der Gewerkschaft treu

Angesichts der großen Menge der zu Ehrenden nachfolgend die IGM-Jubilare aus Stadt und Kreis Gießen mit mehr als einem halben Jahrhundert Mitgliedschaft: 2020 - für 70 Jahre: Karl-Heinz Högel (Laubach), Rudolf Kolb (Gießen), Hans Sattler (Hungen), Alfred Anhalt (Pohlheim), Willi Stroh, Günther Stork und Friedrich Volkmann (Wettenberg), Herbert Schupp, Erwin Thome und Martha Wagner (Biebertal), Erhard Mandler und Wilfried Schleuning (Heuchelheim), Ewald Ernst Schäfer (Staufenberg), Werner Jammer (Rabenau).

60 Jahre: Ludwig Walther (Grünberg), Walter Schug, Arnold König und Werner Volk (Gießen), Friedel Gombert, Jürgen Volk, Norbert Schieferstein, Sieglinde Will, Günter Schlierbach, Norbert Schlierbach, Hilde Lübbers und Wilfried Speier (Wettenberg), Paul Chadim und Dieter Heep (Linden), Berthold Schmidt und Ottilie Schmidt (Biebertal), Klaus Reuschling (Reiskirchen), Manfred Müller (Lollar), Wolfgang Herrmann (Allendorf/Lumda).

50 Jahre: Hartmut Stark und Manfred Nier (Grünberg), Bernd Wilfried Faust und Ludwig Schmidt (Laubach), Walter Witte, Fahir Hadziabdic, Burkhard Löhr, Ulrich Seibert, Karl Stein, Karl-Heinz Werther und Matthias Klein (Gießen), Ingrid Hofmann und Bruno Sommer (Hungen), Anni Ullrich-Schmidt, Wilhelm Reitz und Werner Haas (Pohlheim), Karl Hans Milow, Wolfgang Jung, Günter Kimmel, Brunhilde Schramm und Alois Willke (Buseck), Gertrud Schmidt, Alfred Hadwiger, Karl Eise, Klaus Biermann, Manfred Weber, Norbert Müller, Norbert Würtz und Gerhard Weil (Lich), Herbert Bartholmai, Jürgen Schaaf und Wolfram Kraft (Langgöns), Bernd Ruck, Helmut Kreipl, Hans-Werner Bittendorf, Gerd Schindler, Reiner Hartmann, Artur Stroh, Monika Koch, Klaus Loh und Hans-Joachim Mandler (Wettenberg), Horst Krick und Gerhard Vogel (Linden), Volker Schlierbach, Johann Reindl, Gerda Brück, Günter Roggenbuck, Klaus Waldschmidt, Herwig Schupp, Axel Bastian, Helmut Bernhardt und Elke Tini (Biebertal), Manfred Dauert, Dieter Waldschmidt, Hans-Jürgen Weber und Sigurd Kraushaar (Heuchelheim), Hella Hescher, Ingrid Ertl und Karl-Heinz Koch (Lollar), Lothar Nuhn (Staufenberg).

2021 - für 75 Jahre: Reinhold Leib (Gießen). 70 Jahre: Josef Jenatschke (Grünberg), Wilfried Munzert, Walter Jost und Walter Schubert (Pohlheim), Werner Keil (Heuchelheim), Karl Krämer (Fernwald), Erwin Rompf (Langgöns), Herbert Rüspeler und Werner Leib (Biebertal).

60 Jahre: Erwin Schnell und Alfred Döring (Grünberg), Adolf Buresch (Gießen), Wolfgang Valenca (Pohlheim), Günther Kröck (Wettenberg), Eugen Lapp, Norwin Fett, Walter Bechthold und Wolfgang Terhürne (Biebertal), Karl-Heinz Damm (Reiskirchen), Otto Waldschmidt (Heuchelheim), Wolfgang Herrmann (Allendorf/Lumda).

50 Jahre: Wilhelm Schlosser, Berthold Dörr, Monica Hekele, Klaus Hansel, Dieter Ruppel und Helmut Lind (Grünberg), Ludwig Schmidt, Haydar Aktan und Franz Matz (Laubach), Günter Uhl, Dr. Renate Hemsteg-van Fintel, Harald Burg, Hans Joachim Reissmann, Armin Bahr, Klaus Jockel und Wolfgang Segatz (Gießen), Leopold Abram, Hans-Joachim Hutzfeld, Gerhard Lauber und Erhard Kutscher (Pohlheim), Heinz Klug, Lothar Schmitt, Peter Hödl und Erich Burg (Buseck), Karl Ludwig Wolf, Martin Laue, Nikolaj Medvesek und Günter Emrich (Lich), Hermann Pietsch (Langgöns), Anton Tafferner, Hans-Jürgen Loh, Erna Kronenberger und Manfred Schmitt (Wettenberg), Jürgen Jung, Marie Lang und Willi Lang (Linden), Elsbeth Kazmarzik, Erika Reeh und Günther Mohr (Biebertal), Lothar Kutzschebauch und Burkhard Balser (Reiskirchen), Hans-Joachim Launspach (Heuchelheim), Stojan Popov und Robert Marschek (Lollar), Hans Hausner und Brigitte Meyer (Staufenberg), Herbert Sagrauske (Allendorf/Lumda).

sued_IGM_60er_121121_4c
sued_IGM_60er_121121_4c © Franz Ewert
sued_IGM_50er_121121_4c
Zahlreiche Jubilare werden von der IG Metall geehrt: Die Fotos zeigen die 50-Jährigen (unten), die 60-Jährigen (r. oben) sowie Walter Jost, Willi Stroh und Karl-Heinz Groh (oben v. l.),die seit 70 Jahren der Gewerkschaft angehören. © Franz Ewert

Auch interessant

Kommentare