+

Zwei Feiertage rund um den Kürbis

  • schließen

Hungen (tr). Eine prächtige Herbstsonne lockte am Wochenende einige Tausend Besucher zum 13. Kunst- und Kürbisfest auf den Hof der Familie Bender nach Villingen. Weltweit gebe es 900 verschiedene Kürbissorten, in Villingen baue man 60 Sorten an, so Wolfgang Bender (auf dem Bild mit Kürbiskönigin Isabella I. alias Isabella Raab). Insgesamt stapelten sich auf den Paletten etwa 30 000 Kürbisse. Viele Informationen rund um die imposante Frucht - etwa, dass es in Marburg ein Kalebassen-Orchester gibt - rundeten die Veranstaltung ab und stießen auf großes Besucherinteresse. Natürlich gab es auch wieder zahlreiche kulinarische Kürbis-Kostbarkeiten, etwa Waffeln, Kuchen und Brot sowie einen Kürbisssecco. Präsentiert wurde ferner "Kunst vom Feinsten auf dem Lande", Schmuck, Kleidung und Töpferarbeiten der Lebensgemeinschaft Bingenheim, alte Handwerkskunst (Besenbinder, Korbflechten, Bürstenmacherei). Ingrid Blauert (Klein-Eichen) zeigte in traditioneller katholischer Marburger Tracht das Arbeiten an einem Spinnrad. Für Kinder gab es Ponyreiten, Schminken, Strohhüpfburg und natürlich Kürbisschnitzen. In der kleinen Reithalle stellte Christine Bender ihre Malerei aus. Im Mittelpunkt der Werke steht ihr Lieblingstier, das Pferd. Die Künstlerin zeigte 21 Bilder, gemalt in Acryl auf Leinwand und in eine besondere Mischtechnik, sodass die Werke wie in 3-D-Technik erscheinen. (Foto: tr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare