Im Zeichen der Freundschaft

  • schließen

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Partnerschaft mit St. Bonnet de Mure hat der Partnerschaftsverein Hungen seine Studienfahrt mit dem Besuch der französischen Freunde zum Nationalfeiertag verbunden. Das Organisationsteam mit Dieter Hausotter als Reiseleiter, Schatzmeister Gerhard Stehr und Ingolf Hoefer als kompetenten Dolmetscher hatte alle Hände voll zu tun, um einen reibungslosen Ablauf der Fahrt zu gewährleisten. So reiste eine 41-köpfige Gruppe des Vereins kürzlich in Richtung Genf. Unter den Teilnehmern war auch Regierungspräsident a. D. Wilfried Schmied, ehemaliger Bürgermeister der Stadt Hungen, in dieser Funktion Gründer der Partnerschaft und damals zugleich erster Vorsitzender des Partnerschaftsvereins.

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Partnerschaft mit St. Bonnet de Mure hat der Partnerschaftsverein Hungen seine Studienfahrt mit dem Besuch der französischen Freunde zum Nationalfeiertag verbunden. Das Organisationsteam mit Dieter Hausotter als Reiseleiter, Schatzmeister Gerhard Stehr und Ingolf Hoefer als kompetenten Dolmetscher hatte alle Hände voll zu tun, um einen reibungslosen Ablauf der Fahrt zu gewährleisten. So reiste eine 41-köpfige Gruppe des Vereins kürzlich in Richtung Genf. Unter den Teilnehmern war auch Regierungspräsident a. D. Wilfried Schmied, ehemaliger Bürgermeister der Stadt Hungen, in dieser Funktion Gründer der Partnerschaft und damals zugleich erster Vorsitzender des Partnerschaftsvereins.

Spektakuläres Feuerwerk

Nach einer Panoramafahrt entlang des Genfer Sees wurde in Thonon am Südufer des Sees Quartier bezogen. Tags darauf stand eine Besichtigungstour von Genf auf dem Programm. Zwei versierte Führer informierten u. a. über die Aufgaben der Vereinten Nationen (UN), deren europäischer Hauptsitz im Palast der Nationen untergebracht ist.

Am Folgetag ging es in die Partnerstadt St. Bonnet de Mure. Vor dem Stadion des Fußballclubs Olympic Lion traf man die französischen Gastgeber sowie die privat angereisten Hungener Vereinsmitglieder. Ebenso eingetroffen war die städtische Delegation mit Bürgermeister Rainer Wengorsch an der Spitze. Insgesamt waren 55 Hungener Bürger per Bus, Pkw, Fahrrad bzw. Flugzeug angereist, um gemeinsam das 30-jährige Jubiläum zu begehen. Nach einer Besichtigung des Stadions und der Einquartierung im Hotel bzw. bei Privatfamilien wurde man am Abend gemäß dem "Savoir vivre" in der Charpenterie in St. Bonnet de Mure zu Tisch gebeten. Am späten Vorabend zum 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, konnte man das spektakuläre Feuerwerk bewundern. Die offizielle Jubiläumsfeier fand am Vormittag des 14. Juli statt (die GAZ berichtete). Die Hitze an diesem Tag und die ständig nachgefüllten Weinkaraffen auf den Tischen sorgten für einen regen Austausch unter Deutschen und Franzosen. Der Tag endete mit einem kalten Büfett und einem deutsch-französischen Theaterstück.

Während der Rückfahrt konnten die Teilnehmer dank einiger Technik-Freaks das Endspiel der Fußballweltmeisterschaft auf kleinen Bildschirmen verfolgen. Natürlich hatten sie mit der französischen Mannschaft mitgefiebert, und so konnten sie aufgrund der in 30 Jahren gewachsenen Freundschaft und in Anbetracht der tollen Bewirtung in den Tagen zuvor – trotz des frühen Ausscheidens der deutschen Mannschaft – sagen: "Wir haben gewonnen".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare