1. Gießener Allgemeine
  2. Kreis Gießen
  3. Hungen

»Willkommen im sehr guten Netz« - Warum Hungener über diese Werbung nur lachen können

Erstellt:

Von: Ursula Sommerlad

Kommentare

us_handy_181121_1_4c
us_handy_181121_1_4c © DPA Deutsche Presseagentur

Auf dem Plakat wird ein gutes Handynetz angepriesen. In der Realitität müssen Hungern o2-Kunden jedoch mit einer Qualität wie vor 20 Jahren leben.

»Willkommen im sehr guten Netz von o2« - So wirbt Telefónica Deutschland für auch im Kreis Gießen. Mobilfunknutzer in Hungen kann das Unternehmen mit diesem Slogan wohl eher nicht erreichen. Die nämlich hören am Handy seit Wochen nur ein Rauschen und Surren. »Die Leute verstehen mich nicht. Eine Kommunikation ist nicht möglich«, klagt eine betroffene Kundin. In der Tat: Seit der O2-Sendemast im Gewerbegebiet Landwehr abgebaut wurde, ist das Netz an der Horloff alles andere als »sehr gut«. Jüngst kam das Thema auch in der Stadtverordnetenversammlung zur Sprache. Grünen-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Macht sprach von einem Stück »ganz wichtiger Infrastruktur« und bat Bürgermeister Wengorsch um Abhilfe. Der berichtete, dass die Stadt mit dem Mobilfunkanbieter schon im Gespräch für eine Zwischenlösung sei, bis ein neuer Sendemast-Standort gefunden und in Betrieb genommen sei. Einen Zeitpunkt nannte er nicht. Der ist übrigens auch der Pressestelle von Telefónica nicht zu entlocken. Die beantwortet Anfragen dieser Zeitung seit drei Wochen zwar freundlich, aber inhaltsfrei mit dem Hinweis, dass man auf die Rückmeldung der technischen Kollegen warte. Bleibt für Handy-Nutzer in Hungen zu hoffen, dass die »technischen Kollegen« bei der Behebung des eigentlichen Schadens mehr Tempo an den Tag legen. US/FOTO: DPA

Auch interessant

Kommentare