+
Die Delegationen aus St. Bonnet de Mure und Hungen beim Arbeitstreffen in Breisach.

Wiedersehen am Rhein

  • schließen

Hungen (pm). Zu ihrem jährlichen Arbeitstreffen kamen nun Delegationen der Partnerstädte Hungen und St. Bonnet de Mure (Frankreich) in Breisach am Rhein zusammen. Mit von der Partie waren die politischen Gremien mit den jeweiligen Bürgermeistern Rainer Wengorsch und Jean-Pierre Jourdain an der Spitze, Mitgliedern der Stadtverwaltung sowie den Vertretern des Partnerschaftsvereins und der Jumelage. Auftakt war mit dem gemeinsamen Mittagessen in einem idyllisch gelegenen Hotel mit Blick auf die badischen Weinorte um den Kaiserstuhl. Am Nachmittag stand die Tour "Dampf im Elsass" auf dem Programm, eine kombinierte Fahrt per Schiff auf dem Rhein und per Dampfzug auf französischer Seite, um die Region kennen zu lernen.

Der gemeinsame Abend wurde mit einem "Abschiedstrunk" zweier französischer Politikerinnen eröffnet, die im Frühjahr aus dem Parlament in St. Bonnet de Mure ausscheiden. Beim eigentlichen Arbeitstreffen am Sonntagmorgen ließen die Vorsitzende der Jumelage, Helene Branche, und der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Dieter Hausotter, die Veranstaltungen der Partnerschaft 2019 Revue passieren und hoben die jeweiligen Höhepunkte hervor.

Auf französischer Seite waren es die Eröffnung der Europawoche mit Russland als Präsentationsland und der zünftige Musikabend in Bellersheim. Auf Hungener Seite war es sicherlich der Besuch in St. Bonnet de Mure anlässlich des Nationalfeiertags mit dem Ausflug in die Ardeche.

2020 erwartet man in Hungen den Besuch der französischen Gäste anlässlich der Eröffnung der Europawoche am 22. Mai. Auf französischer Seite rechnet man mit einem Besuch aus Hungen zum Nationalfeiertag am 14. Juli. "Erfreulicherweise kam es in diesem Jahr wieder zu einer Begegnung zwischen Jugendlichen aus Hungen und St. Bonnet de Mure", wie Ulrike Haupt berichtete. Das Jugendprojekt fand in der Region des Feldbergs im Schwarzwald statt und wurde von Florian Röhrich und weiteren Helfern betreut. 2020 soll ein ähnliches Projekt in Frankreich stattfinden. Wer nicht am Arbeitstreffen teilnahm, hatte am Sonntagmorgen Gelegenheit, Weinorte wie Achkarren oder Oberbergen bei der Tour "Rund um den Kaiserstuhl" kennen zu lernen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare