+
Der Sportverein Germania Inheiden feiert sein 90-jähriges Bestehen und ehrt aus diesem Anlass zahlreiche langjährige und ehrenamtlich engagierte Mitglieder.

Wichtiger Bestandteil im Vereinsleben

  • schließen

Hungen (tr). Der Inheidener Sportverein Germania feierte am Tag der Deutschen Einheit sein 90-jähriges Vereinsjubiläum in der Mehrzweckhalle in Inheiden. Hierzu konnte Vorstandssprecher Frederic Scherf neben zahlreichen Mitgliedern auch Ehrengäste aus dem Bereich Sport sowie Vertreter der Kommune, Vertreter der Ortsvereine, und den Ehrenvorsitzenden Klaus-Peter Döpfer begrüßen.

90 Jahre Vereinsgeschichte seien auch ein Ausdruck von gelebter Vereinsarbeit, erklärte Scherf. Gegründet wurde der Sportverein im Oktober 1929 im Gasthaus "Zum gemütlichen Eck" Gründungsmitglieder waren Wilhelm Frank, Hugo Kuhl sowie weitere 23 Idealisten. Darunter auch Scherfs Großvater Otto Junker. Der erste Fußballplatz war das heutige Wasserwerkgelände. Als Tore nutzte man Bohnenstangen und spannte oben Schnüre. Schnell wurde der Platz zu klein und die Mitglieder erbauten einen neuen Platz am Bahndamm. 1931 kam zum Fußball eine Turnabteilung hinzu.

1946 folgte eine Damenhandballmannschaft, 1953 eine Leichtathletikabteilung. 1954 übergab die Gemeinde den neuen und noch aktuellen Sportplatz in Dorfnähe. 1973 stieg Germania Inheiden mit der Fußballmannschaft in die Bezirksliga auf. Nicht zu vergessen, dass dies damals die vierthöchste Spielklasse im Fußball war. Ebenfalls gehört der Tischtennis-Sport seit 1972 bis heute kontinuierlich zu den erfolgreichen Sparten des SVI. 1983 kam eine Damenfußballabteilung hinzu. Erfolgreich stürmten sie jedes Jahr eine Liga höher bis in die Landesliga. Aber bereits 1987 löste sich die Abteilung auf. Seit 1989 und bis heute führt der SVI seine Kinderturnabteilung. Ende der 90er Jahre schloss sich der Verein mit SV Utphe und Trais-Horloff zu einer Spielgemeinschaft zusammen, die bis heute Bestand hat.

In der Abteilung Tanzen hat man derzeit drei Tanzgruppen, die Minigarde, die Funkengarde und "Stepping Sisters", die nicht nur an Fasching auftreten, sondern auch bei zahlreichen anderen Veranstaltungen.

Ehrenmitglieder ernannt

Zu den festen Veranstaltungen zählen das Seefest Inheiden, welches mit zwei weiteren Dorfvereinen veranstaltet wird, die Faschingssitzung "Woas Ormuth" sowie die Feier zum 1. Mai.

Dem Rückblick folgte das Grußwort von Bürgermeister Rainer Wengorsch, der betonte, dass der Verein nur durch das Engagement der Mitglieder und der Vorstände über die vielen Jahre bestehen konnte. Sie hätten den Verein durch Höhen und Tiefen geführt. Ortsvorsteher Heinz Jürgen Schäfer, der auch die Glückwünsche der Ortsvereine übermittelte, betonte, Germania sei ein wichtiger Bestandteil im Inheidener Vereinsgeschehen - und dies seit 90 Jahren. Grüße übermittelten Kreisfußballwart Henry Mohr und Marion Kleist vom Turngau Mittelhessen.

Im Abschluss standen die Ehrungen zahlreicher langjähriger Mitglieder an.

60 Jahre dabei sind: Erhard Albrand, Burkhard Euler, Albrecht Herbert, Hans-Dieter Mauksch, Hermann Schneider, Horst Schneider, Herbert Schwab, Heinz Seipp, Wolfgang Steuernagel, Hans-Jürgen Vogt, Karl-Heinz Weber, Rolf-Rainer Weber, Walter Weber, Roland Wenhardt, Gerhard Weiß, Ernst-Jürgen Witzel, Günther Wolf und Harry Zidek.

50 Jahre: Ralf Burger, Uli Burger, Albrecht Jakob, Manfred Müll, Ernst Prost, Martin Reitz, Andreas Rupp, Jürgen Rupp, Axel Schröder, Ralf Weber und Immanuel Wisskamp.

40 Jahre: Horst-Ulrich Gaumann, Alfred Haaf, Wolfgang Koch, Dietmar Möll, Ernst-Richard Pleyer, Lutz Weiß und Jens Witzel.

30 Jahre: Rolf Beisner, Anton Engels, Peter Gröbl, Marko Reipold, Thomas Sadler, Heinrich Schmolke, Günther Stampfer und Benjamin Zidek.

20 Jahre: Felix Frutig, Ferenc Gyutal und Kevin Stein.

Zu Ehrenmitgliedern wurden Jürgen Dietz, Hans-Jürgen Fink, Silke Frutig, Markus Lehmann, Herwig Reichmann und Karl-Heinz Weber ernannt, die teilweise mehre Jahrzehnte im Vorstand des Vereins aktiv waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare