Wenn das halbe Dorf auf Maiwanderung geht

  • Patrick Dehnhardt
    vonPatrick Dehnhardt
    schließen

Hungen(pad). Für einen kleinen Ort wie Rabertshausen hat die Freiwillige Feuerwehr nicht nur in Sachen Brandschutz eine große Bedeutung. Sie sorgt auch für zahlreiche Veranstaltungen im Dorf, wie nun auf der Jahreshauptversammlung einmal mehr deutlich wurde. Vorsitzender Joachim Rudel erinnerte u. a. an das Osterfeuer, das am Ostersamstag entzündet wurde. Wegen der großen Trockenheit hatte die Feuerwehr mit reichlich Löschwasser vorgesorgt. Der gute Besuch freute den Feuerwehrverein.

Bei der Maiwanderung ging es vom Gerätehaus am Graben entlang nach Rodheim und schließlich zur Lichtung des Forsthauses Glaubzahl, wo die Mittagspause mit Steak und Würstchen stattfand. "Über 60 Personen war ein Rekordbesuch - das entspricht etwa der Hälfte der Einwohner unseres Ortes", erklärte Vorsitzender Joachim Rudel.

Am 17. August lud der Feuerwehrverein zum Straßenfest. Dabei schauten auch Feuerwehrleute aus den anderen Stadtteilen vorbei. Mit einer Apfelsammelaktion wurde im Oktober dafür gesorgt, dass es wieder Rabertshäuser Apfelwein geben wird. 15 Personen sammelten, 30 halfen beim Keltern. Roger Hofmann und Nico Rudel stellten ihre Keltern bereit, Markus Keblowsky stellte kurzfristig einen Muser, als das Gerät der Feuerwehr den Betrieb einstellte. 750 Liter Most und Apfelwein waren die Ausbeute. Zum Jahresabschluss fand am 21. Dezember die lange Rabertshäuser Nacht statt.

Jugendwart Peter Hensel berichtete, dass derzeit nur eine Jugendliche im Jugendfeuerwehralter aktiv ist. Bei den Wahlen wurde Michael Crispens als stellvertretender Wehrführer wiedergewählt. Michelle Seibert wurde von Stadtbrandinspektor Udo Träger in die Einsatzabteilung berufen. Rechner Johnny Hofmann gab den Jahresbericht, der Vorstand wurde entlastet. Als Nachrückerin für die Kassenprüfung wurde Sandra Hofmann gewählt. Bürgermeister Rainer Wengorsch und Ortsvorsteherin Isolde Kammer dankten für die Arbeit der Feuerwehr und hoben den vorbildlichen Einsatz, den guten Zusammenhalt und Gemeinschaftssinn im kleinsten Hungener Stadtteil hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare