Das alte Flachdach auf der Stadthalle ist Geschichte. Es wurde durch ein flachgeneigtes Satteldach ersetzt. Zudem wurde eine Dämmung nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung eingebaut. FOTO: PM
+
Das alte Flachdach auf der Stadthalle ist Geschichte. Es wurde durch ein flachgeneigtes Satteldach ersetzt. Zudem wurde eine Dämmung nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung eingebaut. FOTO: PM

Wärme bleibt drin, Regen draußen

  • vonred Redaktion
    schließen

Hungen(pm). Sie ist Veranstaltungsort für Gewerbeschauen und Konzerte, zudem zentral für den Sport in der Schäferstadt: Für rund 760 000 Euro wurde nun die Stadthalle Hungen energetisch auf Vordermann gebracht. Die Arbeiten wurden mit rund 288 000 Euro von verschiedenen Stellen gefördert.

Während die Nebendachflächen - etwa über den Umkleiden - bereits in den letzten Jahren saniert wurden, befand sich das Dach der eigentlichen Hallen noch im Zustand des Baujahrs 1977. Damals wurden an Energiesparen und Wärmedämmung noch deutlich niedrigere Maßstäbe angelegt. Teile des Daches waren nach 43 Jahren versottet, sodass Handlungsbedarf bestanden hatte.

Im Zuge der Sanierung wurde die Kiesschüttung von dem Flachdach entfernt und ein flachgeneigtes Satteldach mit Gefälledämmung installiert. Für die Gefälledämmung wurden Steinwolledachdämmplatten eingesetzt. Diese dämmt nicht nur, sondern ist auch nicht brennbar und damit für öffentliche Gebäude ideal, teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit.

Zudem wurde die innenliegende Dachentwässerung nach außen verlegt und die 45 Lichtkuppeln ausgetauscht. Damit sind das Flachdach und die Lichtkuppeln nun energetisch auf dem Stand der Zeit und erfüllen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung.

Die Sanierung des Flachdaches wurde vom Land Hessen über das Programm zur Förderung der Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien in den Kommunen mit fast 126 000 Euro gefördert.

Während der Dachsanierung wurde auch im Inneren der Halle gearbeitet. Die Hallenbeleuchtung wurde auf LED-Leuchten umgerüstet und die elektrische Unterverteilung und Steuerung erneuert. "Dies bringt eine erhebliche Energie- und Kosteneinsparung mit sich, da die alten Quecksilberleuchten mit je 400 Watt pro Stück gegen LED-Leuchten mit jeweils 82 Watt ausgetauscht wurden", heißt es in der Pressemitteilung weiter. "Das heißt, dass rund 80 Prozent der Energie eingespart werden." Die LED-Umrüstung und die Erneuerung der Steuerung und Unterverteilung werden über das Kommunalinvestitionsprogramm mit über 162 000 Euro bezuschusst.

Beratungsangebot

Bürgermeister Rainer Wengorsch freut sich, dass für beide Maßnahmen Fördergelder akquiriert werden konnten. Nach der Sanierung spare die Stadt nun Strom- und Heizkosten, habe zudem etwas für den Klimaschutz getan.

Die Stadt bietet allen Bürgern, die ein Gebäude oder eine Wohnung effizient machen wollen, kostenfreie Energieberatungstermine an. Themen sind etwa Wärmedämmung, Heiztechnik, Fördermöglichkeiten (z. B. KfW) und die Wirtschaftlichkeit von Modernisierungen sowie Stromsparen im Haushalt. Kontakt unter 0 64 02/85 23 oder aploenes@hungen.de. Die Sprechstunden finden einmal pro Monat statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare