"Stallburschen" auf Wachstumskurs

  • Patrick Dehnhardt
    vonPatrick Dehnhardt
    schließen

Hungen(pad). Seit der Gründung der Stallburschen aus der Wetterau war Tobias Reif im Vorstand aktiv, zuletzt als Finanzminister. Nun wurde er aus dem Vorstand verabschiedet. Zu seiner Nachfolgerin wurde Isabell Reichhart gewählt.

Die Jahreshauptversammlung fand unter Beachtung aller Covid-19-Sicherheitsvorschriften am Freitag in der Gaststätte "Deutsches Haus" statt. Schriftführer Thomas Strack gab einen Rückblick. 2019 begann mit dem Besuch des Prinzenempfangs in Laubach. Danach ging es Schlag auf Schlag, wurden Sitzungen der befreundeten Hungener Karnevalsvereine, aber auch in der Nachbarschaft besucht.

Mit eigenem Festwagen ging es schließlich zum Kampagnenfinale auf die Umzüge nach Laubach, Gießen und Bellersheim. Zwischendurch besuchte eine Abordnung den Rosenmontagszug in Mainz.

Nach Ende der fünften Jahreszeit wurde es bei den Stallburschen jedoch nicht allzu ruhig. Beim Hungener Brunnenfest betrieb der Verein einen Stand auf dem Marktplatz, bot beim Allerheiligenmarkt kulinarische Köstlichkeiten an. Auch beim Festzug zum 70-jährigen Bestehen der Feuerwehr Utphe waren die Stallburschen von der Partie. Im November luden die Stallburschen zur vierten Herrensitzung nach Villingen ein.

Der Ausblick des Vorsitzenden Tobias Rudel für die Veranstaltungen in der kommenden Kampagne enthielt vor allen Dingen das Wort "unklar". Denn bis lang ist unklar, ob es überhaupt Karnevalssitzungen in diesem Winter geben wird. Derzeit besteht noch Hoffnung, dass zumindest der Bellersheimer Lichterumzug stattfinden könnte. Die eigene Herrensitzung sagten die Stallburschen hingegen bereits jetzt ab: Es sei zu unsicher, ob die monatelangen zeitintensiven Vorbereitungen nicht kurzfristig durch ein Veranstaltungsverbot aufgrund von Covid-19 zunichte gemacht würden.

Gute Nachrichten hatte der scheidende Finanzminister Tobias Reif: Drei neue Mitglieder wurden 2019 begrüßt, nun gibt es 39 Stallburschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare