Sehr gute Vermietungsquote

"Unsere Genossenschaft entwickelt sich kontinuierlich weiter": Diese Aussage des Aufsichtsratsvorsitzenden Professor Dirk Engelhardt dürfte viele Mitglieder der Wohnungsbaugenossenschaft Horlofftal gefreut haben. Er berichtete am Mittwochabend anlässlich der Mitgliederversammlung im Restaurant "Unter den Linden" von der Arbeit des vergangenen Jahres sowie den bevorstehenden Aufgaben der Genossenschaft

"Unsere Genossenschaft entwickelt sich kontinuierlich weiter": Diese Aussage des Aufsichtsratsvorsitzenden Professor Dirk Engelhardt dürfte viele Mitglieder der Wohnungsbaugenossenschaft Horlofftal gefreut haben. Er berichtete am Mittwochabend anlässlich der Mitgliederversammlung im Restaurant "Unter den Linden" von der Arbeit des vergangenen Jahres sowie den bevorstehenden Aufgaben der Genossenschaft

Im Geschäftsjahr 2017 betreute die Baugenossenschaft Horlofftal 54 Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 508 Wohnungen, dazu zwei Gewerbeeinheiten sowie die Geschäftsstelle. Mit lediglich zehn Wohnungen, die zum Jahreswechsel leer standen, verzeichnet die Genossenschaft "eine sehr gute Vermietungsquote". Es gab 37 Wohnungswechsel, drei weniger als 2016. Zum Ende des Jahres zählte die Genossenschaft 605 Mitglieder und kann sich damit über eine leicht gestiegene Mitgliederzahl freuen – Ende 2016 waren es noch 595 Mitglieder.

Trotz der um 1,4 Prozent leicht gestiegenen Betriebskosten konnte die Durchschnittsmiete von 4,76 Euro pro Quadratmeter Wohn- oder Nutzfläche auf gleichem Niveau gehalten werden. Durch kontinuierliche Modernisierung der Gebäude konnten die Nebenkosten der Genossenschaft seit mehreren Jahren niedrig gehalten werden. Neben der energetischen Modernisierung trage der Bau von Heiz- beziehungsweise Blockheizkraftwerken dazu bei, die Betriebskosten zu senken oder stabil zu halten und die Energiebilanz der Häuser zu verbessern.

Die Bilanzsumme der Baugenossenschaft ist verglichen mit 2016 um 4,2 Prozent auf fast 18 Millionen Euro gestiegen. Insgesamt konnte die Genossenschaft im vergangenen Jahr einen Überschuss von 172 797 Euro erwirtschaften – 140 000 Euro davon wurden in die Ergebnisrücklagen eingestellt. Für die übrigen 32 797 Euro beschloss die Versammlung eine weitere Einstellung in die Bauerneuerungsrücklagen.

In diesem Jahr warten erneut einige große Aufgaben auf die Genossenschaft: Dazu gehört die Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts in der Stettiner Straße in Hungen. Hier sollen die Wohnungen spätestens im Februar an die neuen Mieter übergeben werden. Das Wohnhaus mit acht altersgerechten Wohnungen wurde 2017 fertiggestellt, es ist das erste Neubauprojekt der Baugenossenschaft seit 1994. Daneben stehen weitere energetische Modernisierungsarbeiten an verschiedenen Gebäuden an. In der Haydnstraße 20 in Hungen richtet die Genossenschaft zudem ein Blockheizkraftwerk ein, das die umliegenden Gebäude versorgen soll. An größeren Bauvorhaben ist zudem die energetische Modernisierung des Anwesens im Gansahrweg in Langsdorf geplant.

Turnusgemäß schieden in diesem Jahr der Vorsitzende Dirk Engelhardt sowie Gerhard Habel aus dem Aufsichtsrat aus – beide wurden einstimmig wiedergewählt. Zudem legte Hans Otto Zimmermann sein Amt im Aufsichtsrat nieder. Als Ersatz für ein Jahr wurde Norbert Zimmermann als neues Mitglied gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare