Schreiben gefälscht

  • vonred Redaktion
    schließen

Hungen(pm). Eine Firma in Hungen bekam vor wenigen Tagen ein Schreiben, verfasst angeblich vom Land Hessen sowie vom Amtsgericht Gießen. Darin enthalten war eine Forderung von mehreren hundert Euro wegen eines Handelsregistereintrags. Das täuschend echt aussehende Schreiben, das nur kleine Fehler beinhaltete, ging ein, nachdem die Firma tatsächlich einen Registereintrag tätigte. Die "echte" Rechnung, die kurz danach eintraf, betrug nur die Hälfte des Betrages, der von den Betrügern gefordert wurde.

Die Gießener Polizei rät, unbedingt die Rechnungen genau zu lesen und auf Ungereimtheiten zu achten. Oftmals fehlen Daten des Rechnungsstellers oder es finden sich einfache Rechtschreibfehler in dem Schreiben. Sollten Zweifel an der Echtheit bestehen, sollte unbedingt der Absender kontaktiert werden. Außerdem rät die Polizei, auf die IBAN-Nummer zu achten. Soll die Zahlung auf ein ausländisches Konto geleistet werden, liege ein Betrug nahe. Im Zweifel helfe die zuständige Polizeidienststelle weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare