Schafe nicht unnötig beunruhigen

  • vonRedaktion
    schließen

Hungen (pm). Viele Touristen begeben sich jedes Jahr »Auf Schäfers Spuren« und folgen dem bekannten Wanderweg durch die Hungener Gemarkung. Auch ein Besuch der städtischen Schafherde und des Stadtschäfers, ein Abstecher in den »Erlebnisraum Schaf und Natur« und in die Käsescheune oder die stilechte Übernachtung in der Schäferwagenherberge gehören für Besucher zum touristischen Programm in der Schäferstadt.

»Wir identifizieren uns mit der Tradition der Schäferei und freuen uns über das große Interesse. Die Schäferei ist ohne Frage unser touristisches Aushängeschild«, sagt Bürgermeister Rainer Wengorsch. Besucher, die die Schafherde sehen wollten, seien immer willkommen. Dabei sei es aber auch wichtig, den Besuchern den Nutzen der Schafherde für den Naturschutz zu erläutern. Eine Schafherde sei sicher kein Streichelzoo, sondern erfülle wichtige Aufgaben, erläutert Wengorsch.

Schutz der Herde

Hierfür müssten auch Maßnahmen zum Herdenschutz getroffen werden. Die vom Stadtschäfer genutzten Herdenschutzhunde sollen die Schafherde innerhalb der Einzäunung gegen Wölfe schützen, die sich in Hessen wieder angesiedelt haben. Die Hunde stellen sich zwischen Herde und Angreifer und greifen nur dann an, wenn der Angreifer die Umzäunung überwindet. In der Regel werden potenzielle Gefahren außerhalb des Zaunes verbellt, heißt es weiter in der Pressemitteilung der Stadt Hungen. Zum Hüten der Schafe außerhalb der Umzäunung werden die Herdenschutzhunde nicht eingesetzt, sondern nur spezielle Hütehunde.

Grundsätzlich sollten sich interessierte Besucher einer Schafherde immer vorsichtig und ohne eigenen Hund nähern, um die Tiere nicht zu beunruhigen. Der Stadtschäfer Ralf Meisezahl gibt gern einen Einblick in die Tradition der Schäferei. Gerade Gruppen sollten ihren Besuch der Herde vorher ankündigen, weil es Situationen gibt, in denen der Schäfer sehr aufmerksam seine Herde beobachten und seinen Hütehunden Anweisungen geben muss.

Zur Absprache von Besuchen der Schafherde können sich Interessierte in der Stadtverwaltung an Ulrike Haupt wenden, Tel. 0 64 02/85 56 oder E-Mail an uhaupt@hungen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare