+
Am Mühlgraben in Hungen entstehen 37 Betreuungsplätze. Im Sommer soll der Kita-Neubau fertig sein. Foto: ti

Richtfest

Rohbau für die neue Kita in Hungen steht

  • schließen

Der erste Bauabschnitt ist abgeschlossen. Kommt nichts dazwischen, wird die neue Kita in Hungen im Sommer 2020 eingeweiht. Das Projekt am Mühlgraben ist von großer Bedeutung für die Stadt.

Der erste Bauabschnitt ist abgeschlossen, die Arbeiten sind im Zeit- und Kostenplan. Soweit die Zwischenbilanz, die Hungens Bürgermeister Rainer Wengorsch gestern Mittag beim symbolischen Richtfest der neuen Kindertagesstätte am Mühlgraben zog. Ein Vierteljahr nach dem ersten Spatenstich steht bereits der Rohbau in Holzständerbauweise, der Innenausbau hat begonnen. Kommt nichts dazwischen, wird Mitte 2020 Einweihung gefeiert. Zum nächsten Kindergartenjahr soll die Einrichtung an den Start gehen.

Kindergarten als Standortfaktor

Das Projekt ist von nicht unerheblicher Bedeutung, sagte Wengorsch. Kindergartenplätze würden stark nachgefragt und seien ein wichtiger Standortfaktor für eine Kommune. Er sei "stolz, dass der Neubau bereits so weit vorangeschritten ist" und sich damit die "Betreuungssituation in der Stadt weiter verbessert".

Auf 389 Quadratmetern Nutzfläche entstehen bis Sommer zwei Gruppenräume, ein Ruhe-, ein Mehrzweck- und ein Differenzierungsraum. Zudem wird den Kindern ein großes Außengelände zur Verfügung stehen. Allerdings nicht nur den Mädchen und Jungen einer Krippen- und einer altersübergreifenden Gruppe, die es in der neuen Einrichtung geben wird.

Waldkindergarten profitiert

Auch der angrenzende Waldkindergarten soll an Schlechtwetter-Tagen hier Zuflucht suchen. Dessen Domizil grenzt ebenso wie das des Erlebnishofes direkt an die neue Tagesstätte an. Deshalb und weil das Gebäude direkt an ein Neubaugebiet sowie an ein Quartier aus den 1950er Jahren angrenzt, in dem gerade ein Generationenwechsel stattfindet, bezeichnete Wengorsch den Bau an diesem Standort als "runde Sache". Viele Familien lebten bereits im Umfeld der neuen Räume. Ihnen könne man bald eine adäquate Kinderbetreuung in unmittelbarer Nähe bieten.

Bauweise: energieeffizient

Wert gelegt hat die Stadt beim Bau laut Wengorsch auf eine energieeffiziente Bauweise. Eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach soll den Eigenbedarf an Strom decken. Drinnen soll eine Akustikdecke dafür sorgen, dass der Lärmpegel für Kinder und Erzieherinnen erträglich bleibt. 1,1 Millionen Euro kostet der Neubau, 500 000 Euro gibt es vom Land Hessen, das die Kommunen über das Investitionsprogramm zur Kinderbetreuungsfinanzierung unterstützt.

Mindestens sieben Erzieher benötigt

Auf der Suche ist die Stadt derzeit nach qualifiziertem Personal, was in der derzeitigen Situation laut Bürgermeister nicht einfach ist. Mindestens sieben Erzieher werden benötigt - wie viele genau es sein werden, das hängt von Anzahl und Alter der Kinder ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare