Der verwaiste Bahnhof von Bellersheim.
+
Der verwaiste Bahnhof von Bellersheim.

In die Reaktivierung kommt langsam Zug

  • vonred Redaktion
    schließen

Hungen(pm). Die Arbeitsgemeinschaft Horlofftalbahn begrüßt die Planungskostenförderung durch Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Al-Wazir für die Reaktivierung der Bahnstrecke.

Die AG hatte zwar gehofft, dass die Züge zum 125-jährigen Jubiläum der Strecke 2022/23 endlich wieder rollen und die Planungs- und Bauprozesse schneller ablaufen könnten. Die Bahnbefürwotzer freuen sich aber auch, wenn 2026 nach einem Vierteljahrhundert ehrenamtlichen Engagements die Region wieder direkt an die "weite Welt" angeschlossen wird, so die Mitglieder der AG Horlofftalbahn übereinstimmend.

Seit 2003 ist der Strecken- abschnitt zwischen Hungen und Wölfersheim stillgelegt. Bereits zuvor hatte sich die AG Horlofftalbahn gegründet, um für einen Erhalt der Bahn Lobbyarbeit zu leisten. Dabei haben die Ehrenamtlichen versucht, möglichst viele Menschen von einem direkten Bahnanschluss nach Frankfurt und Rhein-Main zu überzeugen.

Diese Botschaft ist auch bei den kommunalen Gremien angekommen: So stehen die Kommunalparlamente in Hungen und Wölfersheim, aber auch die Kreistage in Gießen und der Wetterau dem Projekt positiv gegenüber, haben entsprechende Entschlüsse gefasst.

Beim ZOV und RMV seien mittlerweile die Reaktivierungsplanungen angelaufen, schreibt die AG weiter. Dabei habe man "einige wesentliche technische und organisatorische Vorschläge in die Vorplanung eingebracht".

"Die Lebens- und Arbeitsqualität in der Region verbessert sich mit der direkten ÖPNV-Verbindung nach Frankfurt/Rhein-Main ebenso wie die Pendler-Mobilität durch schnellere Verbindungen, besseren Fahrkomfort und weniger Störungsanfälligkeit durch neue Fahrzeuge und Streckenkomponenten wie elektronische Stellwerke", schreibt AG-Mitglied Stephan Kannwischer. Hinzu komme eine monetäre Werterhöhung der Häuser und Grundstücke entlang der Bahnstrecke.

Damit Bahnhöfe von ihrem "Schmuddel-Image" wegkommen, wurden in den vergangenen Jahren erhebliche Investitionssummen plus Fördermittel von Bund und Land von den Kommunen Hungen und Wölfersheim in die Hand genommen. Der Bahnhof Hungen wurde umgebaut, die Bahnsteige in Wölfersheim saniert. "Bahnhöfe sollen Orte der mobilen Betriebsamkeit, Kommunikation und auch des Verweilens sein", schreibt Kannwischer. "Das Café mit Freisitz im Bahnhof Wölfersheim lädt hierzu bereits ein."

Um die Bahnhöfe entlang der reaktivierten Strecke attraktiv zu machen, müssten jedoch auch die Umsteigezeiten optimiert sowie die Radweganbindungen nach Obbornhofen, Utphe und Bellersheim verbessert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare