Plädoyer pro Horlofftalbahn

  • vonred Redaktion
    schließen

Hungen(pm). Beim Neujahrsempfang des SPD-Ortsvereins Hungen hieß Vorsitzender Christoph Fellner von Feldegg neben einer großen Zahl von Mitgliedern auch viele Gäste aus Hungen und den benachbarten Gemeinden willkommen. Für die stimmungsvolle Atmosphäre dieses Abends sorgte Singer-Songwriter Thomas Gerlach aus Wölfersheim.

Regionalverband dehnt sich aus

Bürgermeister Rainer Wengorsch wies auf die vielfältigen Aktivitäten in Hungen hin, sich für Völkerverbindung und gegenseitiges Verstehen zu engagieren. Besonders lobte er in diesem Zusammenhang die vielen Menschen, die sich ehrenamtlich für die Gemeinschaft engagieren. Eine wesentliche Zukunftsaufgabe für Hungen sei die Reaktivierung der Horlofftalbahn. Hierbei wünsche er sich weniger Bürokratie und die Beschleunigung für Investitionen.

Gastredner Rouven Kötter, ehemaliger Bürgermeister von Wölfersheim, zeichnet in seiner jetzigen Position als 1. Beigeordneter des Regionalverbandes Frankfurt-Rhein-Main u. a. für die Bereiche Finanzen, Regionalentwicklung, Nachhaltigkeit und Mobilität verantwortlich. Der Verband umfasst ein großes Gebiet um Frankfurt und Offenbach mit einer Fläche von etwa 2500 Quadratkilometern mit fast 2,5 Millionen Einwohnern und endet vor den Toren Hungens. Gegenwärtig wird über Erweiterungen diskutiert, insbesondere die Erweiterung in Richtung Ost/Nordost, die für Hungen wichtig werden könnte.

Kötter sagte, neben den bekannten Problemen in den Ballungsräumen stellten die immensen Pendlerströme die Autobahnen und die betroffenen Kommunen, deren Binnenverkehr zweimal täglich fast zum Erliegen komme, vor immer größere Schwierigkeiten. Besonderen Stellenwert habe hier der Schienenverkehr. Die Horlofftalbahn und deren Wiederinbetriebnahme stellten einen wichtigen Baustein beim Aufbau der Verkehrslenkung im Frankfurter Umland dar.

Für Entwicklungen in dieser Richtung stünden zurzeit alle Türen offen. Es gelte, für die Reaktivierung dieser Bahnstrecke offensiv zu bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare