Naturgenuss in der Horloffaue

  • vonred Redaktion
    schließen

Hungen(pm). Zu einer natur- und vogelkundlichen Wanderung startete der Naturschutzbund (NABU) Horlofftal kürzlich vom Bahnhof Ober-Widdersheim. Nach der Begrüßung der umweltfreundlich mit der Bahn angereisten Exkursionsteilnehmer durch Vorstandssprecher Stephan Kannwischer leitete der Biologe Frank Bernshausen die Gruppe am Steinbruch vorbei Richtung Steinheim. Obwohl der Betrieb des Steinbruches eine "Landschaftswunde" mit erheblichen ökologischen Auswirkungen darstellt sowie Störungen und Belastungen für die Anliegerschaft mit sich bringe, sei er auch eine Ansammlung von extremen, trockengeprägten Lebensräumen mit hoher Artenvielfalt. "Wärme und Nährstoffarmut bevorzugende Tier- und Pflanzenarten finden dort vielfältige Lebensmöglichkeiten", erläuterte der Biologe.

An der Steinheimer "Kirschenallee" zeigte sich, mit welcher biologischen Vielfalt Streuobstwiesen ausgestattet sein können. Die Lebensraumqualität wird auch maßgeblich durch die Pflege und Nachpflanzung der (noch) zahlreichen Obstbäume bestimmt. Bernshausen nannte Vogelarten wie Steinkauz, Gartenrotschwanz, Grünspecht und auch den Star als Bewohner. Er verwies darauf, dass Streuobstwiesen nicht nur Lebensräume, sondern auch Erlebnis- und Freizeitbereiche für Menschen sind und mittlerweile auch ein anerkanntes Kulturgut darstellen, wozu ihm der mitwandernde "Kaes" von der Obstkelterei Schöneck in Bettenhausen beipflichtete.

Weiter führte Bernshausen die Naturfreunde durch die noch mit einigen dörflichen Winkeln und Ansichten ausgestattete Dorflage Steinheims am Rande der Horloffaue entlang zum "Naturschutzzentrum Alter Bahnhof Trais-Horloff". Dort gab es an den umliegenden Feuchtgebieten Erklärungen zur Geologie, Hydrologie und Biodiversität der Aue. Von der Vielfalt der Lebensräume und den dort vorkommenden Arten beeindruckt, verabschiedete der Exkursionsleiter die Teilnehmer mit einem sorgenvollen Blick in das wasserarme Bachbett der Horloff: Der Wassermangel werde zukünftig eine noch größere existenzielle Herausforderung für große Teile der Menschheit darstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare