Am 19. Oktober in Steinheim

"Meelstaa" spielen zum Feuerwehr-Jubiläum

  • schließen

Hungen (con). Einiges einfallen lassen hat sich der Verein der Freiwilligen Feuerwehr Steinheim, die 2019 ihr 70-jähriges Bestehen feiern kann. So wurde aus diesem Anlass die Mundartgruppe "Meelstaa" für ein Gastspiel am Samstag, 19. Oktober, im örtlichen Bürgerhaus verpflichtet. "Mir schwetze un singe platt" könnte das Motto der "Fäägmeel"-Nachfolger lauten. "Meel-staa" haben das Erbe der Kultgruppe, die sich 2005 auflöste, angetreten. Besinnliches, Ernstes, Heiteres und Lustiges gehören zum Repertoire der Gruppe, wobei den Musikern wichtig ist, dass der Dialekt nicht "missbraucht", sondern erhalten und kultiviert wird. Die Abfolge "Fäägmeel" zu "Meel-staa" gibt auch die logische Folge des Getreidemahlvorgangs wieder: In jener "Fäägmeel" wird das gedroschene Getreide gereinigt, um danach im "Meelstaa" (Mühlenstein) zu Mehl gemahlen zu werden.

So verhält es sich auch mit den Liedern, die von "Fäägmeel" stammen und jetzt von "Meelstaa" alias Berthold Schäfer, David Domine, Clemens Goth und Jens Schneider wiedergegeben werden. Texte und Melodie sind weitgehend unverändert, werden aber durch die Vier im neuen Gewand interpretiert. Folglich erklingen Kultlieder von der "Rure-Reuwe-Roppmaschin" über die "Rolltrepp vom Elefantenklo" und dem "Willi mit seim Rerrer-Kerre-Bulldog" ebenso wie die Klassiker "Wäi de’s mächst - es eas verkehrt" oder der "Steacher vo Wissich". Auch Kritisches und Nachdenkliches sind im "Meelstaa"-Repertoire zu finden und garantieren einen heiteren Abend.

Karten gibt es im Vorverkauf für 10 Euro in Steinheim ("Stoll’s Wirtschaft", "Kammer - Forst-, Garten und Kommunalgeräte"), Hungen (Schreibwaren Buck) und per E-Mail-Adresse an tickets@ff-steinheim.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare