+
In einer Rangierlok darf Bennett das Rad berühren, das die Geschwindigkeit regelt. 

Bahn-Fan

Liebe zu Zügen: Großer Traum Bahn-Fan (5) erfüllt 

  • schließen

Mitarbeiter der Hessischen Landesbahn (HLB) erfüllen den großen Traum eines jungen Bahn-Fans aus dem Kreis Gießen. Nun wurden sie dafür ausgezeichnet. 

Hungen (srs). Für den fünf Jahre alten Bennett war es einer der aufregendsten Tage in seinem - zugegeben - noch jungen Leben: Der Hungener, der Züge liebt, stand im Dezember vergangenen Jahres in einer Rangierlok, durfte während der Fahrt das Steuerrad anpacken, das die Geschwindigkeit regelt und spazierte durch eine Schienenwerkstatt. Mitarbeiter der Hessischen Landesbahn (HLB), die ihm dies ermöglicht haben, sind nun ausgezeichnet worden.

Stefan Leib, Tim Geisler und Torsten Grünebaum erhalten einen Sonderpreis im Wettbewerb "Eisenbahner mit Herz". Sie hatten Bennett zu einer Führung empfangen. Der Junge sprach wochenlang von dem Besuch in der Schienenwerkstatt, so dass seine Mutter die HLB-Mitarbeiter für den Preis nominierte.

Die prämierten Eisenbahner hätten dafür gesorgt, dass das Kind "seinen Lokführertraum weiter träumen kann", erklärte die Jury des Verkehrsbündnisses "Allianz pro Schiene", die den Preis jährlich vergibt.

Bennett liebt Züge so sehr, dass er jeden Tag hinter dem Wohnhaus seiner Familie eine Mauer hinaufklettert, um die Bahn vorbeifahren zu sehen. Wenn er die Hand hebt, winkt der Lokführer mittlerweile zurück. Einmal hat ihm ein Polizeibeamter gesagt: "Na, du willst doch später bestimmt Polizist werden." Bennett schüttelte nur den Kopf. "Nö", sagte er. "Lokführer."

Ein Bericht in dieser Zeitung über Bennetts Liebe für Züge hatte in den sozialen Netzwerken viel Rührung und zahlreiche Reaktionen ausgelöst. Leser boten der Familie Geschenke an, der Hungener wurde zu weiteren Werksführungen eingeladen, Anfragen von Zeitschriften und Radiosendern folgten.

Von seiner großen Leidenschaft lässt sich Bennett derweil nicht ablenken. Und zur Fassenacht kostümierte er sich vor wenigen Wochen selbstverständlich als Eisenbahner - gekleidet in eine Warnweste, die er an dem Tag in der Schienenwerkstatt erhalten hatte, mit einer Bahnkappe auf dem Kopf und Zugtickets in der Hand.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare