JU kritisiert Scheinkandidatur

  • vonRedaktion
    schließen

Hungen/Grünberg (pm). Die Junge Union im Ostkreis Gießen äußert sich jetzt in einer Pressemitteilung zu den Spitzenkandidaturen von Frank Ide in Grünberg und Rainer Wengorsch in Hungen für die Stadtverordnetenversammlung. Da sie die Wahlen als Bürgermeister nicht annehmen dürften, handele es sich um bloße Scheinkandidaturen, kritisiert Julian Sann, Vorsitzender der JU Ostkreis.

Die Junge Union trete für mehr Ehrlichkeit in der Kommunalpolitik ein - der Bürger müsse wissen, was er für seine Wahlentscheidung personell und inhaltlich zu erwarten habe. Scheinkandidaturen seien ein immer häufiger auftretender Trend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare